RATTEN - Rattenplagen sind nervig


Rattenbefall erkennen
Rattenplage vorbeugen - besser als töten!

Links
Was macht eigentlich Rattengift?

 

Ratten als Schädlinge
Ja, Ratten sind immer noch als Krankheitsüberträger und Hygiene- und Materialschädling gefürchtet. Sie können zahlreiche Infektionskrankheiten auf Menschen und Haustiere übertragen. Ratten gelten als bedeutende Wirtschaftsschädlinge, die Nahrungsmittel anfressen und/oder mit ihrem Kot verschmutzen. Probleme mit Ratten sind jedoch meist mit Hygieneproblemen gekoppelt - nicht anders als damals im Mittelalter! Da sieht man mal wieder, wie viel der Mensch dazu gelernt hat.

Die in Menschenobhut gehaltenen Farbratten kommen allerdings logischerweise nur mit Krankheitserregern in Kontakt, die der Mensch ins Haus bringt. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Mensch seine Farbratten krank macht ist also wahrscheinlicher als umgekehrt. Daher ist es natürlich absoluter Blödsinn, wenn Rattenhasser einem einreden, dass du als Farbrattenhalter krank wirst! Woher sollen denn unsere gezüchteten Ratten die Cholera, Pest, Tuberkulose usw. herhaben??

Tierschützer sehen natürlich nicht gerne, dass Ratten umgebracht werden, allerdings darf man nicht leugnen, dass großer Rattenbefall eine Gefahr für Mensch und Umwelt ist. Daher muss leider eine Bekämpfung stattfinden! Rattenplagen sind leider wie so oft menschengemacht (wie die meisten Probleme dieser Welt), sowie fast jede andere Plage auch! Leider muss man oft eine Art bekämpfen, damit andere Arten weiterleben können. Die Frage ist nur wie?
Und auch der größte Tierfreund, hat schon aus Verzweiflung Ratten getötet, denn leider können Ratten ganz schön penetrant und nervig werden! Davon kann jeder berichten, der einmal Rattenbesuch hatte. Mir selbst tut es auch sehr leid, dass man von Ratten als "Schädlinge" spricht. Die schlimmsten Schädlinge, die es jemals auf der Welt gab ist und bleibt der Mensch und weiter möchte ich das lieber nicht kommentieren.

Schädlingsbekämpfer
www.stadt-roth.de/Rattenflyer.pdf
www.bergkamen.de
ratten-tv.net/en
www.hausmaus.at

 


Warum habe ich hier Links von Schädlingsbekämpfern verlinkt? Ich bin doch Rattenhalterin und sollte mich auch für die wilden Ratten einsetzen!

Man muss auch als Rattenhalter der Realität ins Auge blicken! Wer einmal Besuch von wilden Wanderratten oder Mäusen hatte, der weiß, wie schwer es ist mit tierfreundlichen Versuchen, die Besucher wieder loszuwerden! Versucht's mit tierfreundlichen Fallen, vielleicht habt ihr Glück! Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Nager immer wieder zurückkommen ist leider sehr hoch! Ich habe schon die tierliebsten Menschen verzweifelt zur Schnappfalle greifen sehen!

Und selbst ich hatte schon Besuch einer Wildratte, und über diesen Besucher habe ich mich definitiv NICHT gefreut! So war das damals:
Im Sommer 2009 saß ich sehr spät abends am Computer und wollte diesen gerade herunterfahren. Plötzlich sah ich eine Ratte am Fensterrahmen herumturnen. Mein Herz wäre mir beinahe stehengeblieben, denn ich dachte natürlich sofort, es wäre eine von meinen! "Schock, wie zum Teufel ist die da hoch gekommen?" Also rannte ich ans Fenster und schnappte nach der Ratte, die ich, wie ich meine, noch am Schwanz berührte (vielleicht habe ich mir das aber auch im Nachhinein nur eingeredet, dass es so war), bevor sie über die Dächer verschwand. Ich hatte schon Tränen in den Augen und malte mir aus, welche meiner Ratten das wohl war und ob und wie ich diese wieder einfangen könnte! Ich ging zum Käfig und zählte nach: "1, 2, 3 ,... 8!" Alle waren da!! Ich war erleichtert, es war keine von meinen Ratten! Aber es war definitiv eine Ratte und kein Vogel o.ä.

Mir ist kotzübel geworden, bei dem Gedanken, was hätte passieren können, hätte ich die wilde Ratte tatsächlich mit meinen bloßen Händen eingefangen oder hätte ich es gar nicht gemerkt und sie hätte den Weg ins Zimmer gefunden! Sie wäre vermutlich auf meine Ratten losgegangen und das hätte ein Gemetzel gegeben! Ich hätte mir sonstwelche Krankheiten einfangen können! Gruselig!! Nein, nein,... ich mag Ratten, auch die wilden, aber ich will sie nicht in meiner Wohnung haben!

Meine Meinung dazu: Ich sehe es ganz realistisch - es gibt eine Rattenplage und dieser muss man Herr werden, leider funktioniert das nur durch (leider in den seltensten Fällen schnelle und schmerzlose) Tötung. Daran ist aber nur der Mensch alleine Schuld, und leider ist er immer noch nicht in der Lage, einfach ein paar Dinge zu ändern. Der Mensch hat noch nie etwas aus Fehlern gelernt!

Ihr kennt ja mein auf der Homepage viel zitiertes Lieblingszitat von Albert Einstein: "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher."

Interessant finde ich auch wie Ratten als "Plage" dargestellt werden. Warum Plage? Weil sie dem Menschen auf den Keks gehen! Fragt mal unsere liebe Mutter Erde, wen sie als "Plage" bezeichnen würde! Sicherlich nicht die Ratten! Und obwohl es laut Studien um Vielfaches mehr Ratten als Menschen auf der Welt gibt! Mir fallen spontan 100 Gründe ein, warum die Menschen die größte Plage auf der Welt sind und mindestens genauso viele Gründe, warum der Mensch definitiv ekliger als jede Kanalratte ist! (Oh je, das hagelt jetzt wieder böse, unreflektierte Gästebucheinträge, weil jemand nicht versteht was ich meine, es nicht leiden kann, wenn man ihm einen Spiegel vorhält oder kein sarkastisches Verständnis hat! Lasst einfach gut sein ;-) So ist halt meine Meinung!)


Bitte greift nie selbst zum Rattengift. Solltet ihr wirklich Probleme mit Ratten haben, dann informiert die Stadt und/oder den Kammerjäger.




Verrätterische Spuren, woran man einen Rattenbefall erkennt


Ratten bauen unterirdische Gänge mit vielen Ausgängen nach außen, was auf meiner Fotografie links sehr gut zu erkennen ist. Ihr findet diese Löcher bzw. Ausgänge, z.B. an der Hausmauer, im Garten.
Oft sieht man kleine schwarze längliche Kot"bällchen".
Oder es sind deutliche Fußspuren zu erkennen. Ratten haben an den Vorderpfoten nur vier Zehen (das erleichtert das Festhalten von Futter), an den Hinterpfoten jedoch fünf.
Nagespuren verraten euch, dass ihr ungebetene Gäste habt. Eventuell ist auch ein verräterrischer Rattengeruch erkennbar (ich kann mir vorstellen, dass Ratten aus der Kanalisation nicht sehr aprilfrisch riechen.)

Rattenplage VORBEUGEN ist besser als Ratten zu töten!
Der Mensch zieht Ratten allein durch seine Lebensweise an: mangelnde Hygiene, wachsende Abfallmengen, verschwindende natürliche Biotope und fehlende natürliche Feinde verursachen eine Explosion der Rattenpopulation. Da muss man sich nicht wundern! Eine erfolgreiche Rattenbekämpfung muss also damit beginnen den Tieren Nahrung und Versteckplätze zu entziehen. Grundsätzlich könnt ihr Ratten fern von euch halten, wenn ihr einige wenige Grundsätze beachtet:

  • Achtet in eurem Umfeld auf hygienische und saubere Verhältnisse. Räumt auf und lasst keinen Gerümpel herumstehen!
  • Bäume sollten nicht zu nahe am Haus gepflanzt werden, ebenso solltet ihr keine Rankengewächse an der Hauswand hochwachsen lassen. Diese dienen den Ratten als Leitern ;-)
  • Bei Fenstern in Bodennähe sollten Fenstergitter angebracht werden!
  • Lasst keine Nahrungs- und Futtermittel offen auf eurem Grundstück stehen.
  • Beim selbst kompostieren, gehören Küchenabfälle nicht auf, sondern IN den Kompost. Am Besten sind geschlossene Komposter, die zum Boden mit einem engmaschigen Metallgitter versehen sind.
  • Die Entsorgung von Nahrungsmittelresten und -abfällen über die Kanalisation ist auch nach vorhergehender Zerkleinerung aufgrund der Abwassersatzungen NICHT ZULÄSSIG und erweitert das Nahrungsangebot für die Ratten in der ohnehin schon "befallenen" Kanalisation.
  • Spült auf keinen Fall Essensreste in der Toilette runter!! Natürlich kann man nicht verhindern, dass gar keine Essensreste in der Kanalisation landen, beim Geschirrspülen landen schon hin und wieder die ein oder anderen Hackfleischreste o.ä. im Ausguss, aber man kann das absichtliche "Füttern" der Ratten unterlassen! Denn jeder, der Essen im Klo runter spült füttert Ratten!
  • Unterstützt die Greifvogelwarten, die dafür sorgen, dass es wieder mehr Greifvögel (Natürliche Feinde von Ratten und Mäusen) in Deutschland gibt.
  • Andere Tierarten sollten sauber gehalten werden. Verschmutzte Vogelvolieren z.B. locken Ratten an, da sich Vogelfutter am Boden sammelt.
  • Katzenhalter sollten ihren Katzen Freigang gewähren. Diese sind natürliche Feinde der Ratten und Mäuse. Ebenso wie Fuchs und Marder.
  • Lebensmittel in der Küche und in Vorratsräumen sollten immer in Glas- oder Blechbehältern aufbewahrt werden. Diese können nicht ohne weiteres durchgebissen werden. Plastikbehälter sind für Ratten und Mäuse kein Hindernis.
  • Das Eindringen von Ratten in die Gebäude kann erschwert werden, indem alle Öffnungen und Schlupflöcher verschlossen werden. Oft gelangen Ratten über Bäume in die Häuser. Man kann dies verhindern, indem man Bleche um Baumstämme herum "wickelt" oder eine nach unten geöffnete "Halskrause" für Baumstämme oder Rohre bastelt.
  • Das Füttern von Enten oder Tauben (die übrigens auch Krankheitsübermittler sind, und sogar als "Flugratten" bezeichnet werden) lockt zusätzlich Ratten an. Hört auf Vögel zu füttern!! Das sorgt nicht nur für eine höhere Rattenpopulation sondern macht unsere Vögel fett und krank - sie bekommen Übergewicht und Mangelerscheinung aufgrund fehlender Nährstoffe. Tiere verlieren dabei die Scheu vorm Menschen und werden immer aufdringlicher und suchen sogar Menschnähe! Durch das Füttern von Enten beispielsweise kippt die Wasserqualität schnell um, es kommt zu einer erhöhten Algenproduktion, die das Wasser verunreinigt, was weiter zur Folge hat, dass die Fische sterben. Sie legen ihr natürliches Verhalten ab, wenn man es "zu gut mit ihnen meint" und in die Natur hineinpfuscht.
    Solltet ihr Vögel füttern, dann füttert auch wirklich NUR diese und achtet darauf, dass die Ratten nicht auch noch was davon abbekommen. Bringt solche "Teller" wie auf den Bildern an, die verhindern, dass die Ratten sich am Vogelfutter bedienen können. Diese solltet ihr ganz einfach selbst basteln können. Überfüllt die Häuschen nicht, denn was zu Boden fällt lockt Ratten an.
  • Nur wenige Vogelarten dürfen im Winter gefüttert werden. Da ich mich mit dem Thema nicht sonderlich auskenne hier ein paar weiterführende Links: KLICK
  • Ein Fiasko wie im zweiten Video (das selbst ich gruselig finde) ist eine Maus plage zu sehen, Ursache: Massentierzucht!


Noch mehr nützliche Tipps: www.hausmaus.at
Dass man längst weiß, wie man sich vor Rattenplagen schützen soll, beweist dieser alte Comic: hausmaus.at


Die Bitte aller Schädlingsbekämpfer: KEINE ENTSORGUNG VON KÜCHENABFÄLLEN UND SPEISERESTEN ÜBER DIE KANALISATION!!

Angeblich gelangen gelegentlich Wanderratten über die Kanalisation und die Toilette in die Wohnung.
Mit dem Einbau einer WC-Sicherungsklappe. ("Rattstop", Fa. InventTech GmbH) kann dies wirkungsvoll verhindert werden.
Oftmals findet man Ratten und Mäuse im Dach und Keller, wo sie z.B. das Gebälk anknabbern: Tipp-> Tobasco hinschmieren und schwarzen Pfeffer streuen!
Auf keinen Fall sollte man Rattengift auslegen. Das bringt vielleicht eine einzelne Ratte um, hat jedoch der großen Rattenpopulation noch nie geschadet.
Man setzt dadurch nur andere "beliebtere" Haustiere wie Hund und Katze in Lebensgefahr.
Gemäß 17§ des Infektionsschutzgesetzes genügt bereits der begründete Verdacht für eine vorliegende Krankheitsübertragung (das Wort Ratte wird nicht mal erwähnt, zumindest konnte ich es nicht finden), um Mittel und Verfahren nach § 18 IfSG einzusetzen.
Gesetzlich ist man nach § 13 der Sicherheits- u. Ordnungsverordnung sogar dazu verpflichtet unverzüglich einen Rattenbefall der Stadt anzuzeigen.
Ratten sind nachtaktiv und daher äußerst selten tagsüber zu sehen. Sieht man tagsüber Ratten herumlaufen, kann von einem großen Befall gesprochen werden.

Habt ihr euch schon mal über neonfarbene Punkte aus der Spraydose auf Gullideckeln gewundert? Das bedeutet, dass in diesem Teil der Kanalisation mit Rattengift gearbeitet wurde.

 

 


 

Mehr tolle Online-Spiele bei playlink.de