RATTEN

Vor Nageangriffen schützen?

Was ist ein Nagetier?
Kann man Nagern das Nagen abgewöhnen?

Kann ich den Nagetrieb steuern?
Wie kann ich mich vor Nageangriffen schützen?
Pfeil Ist es wirklich so schlimm?
Pfeil Das Mauszimmer

Was ist ein Nagetier?
Der Fachausdruck für Nagetiere ist "Rodentia". Alle Nagetiere sind Säugetiere. Das größte europäische Nagetier ist der Biber, das größte Nagetier der Welt ist ein Tier mit einem etwas irreführenden Namen, das Wasserschwein. Der richtige Name lautet Capybara. Ein sehr niedliches Tier, das mit dem Meerschweinchen verwand ist.

Unter den Nagetierarten gibt es große Unterschiede, doch eines haben alle Nager gemeinsam: einen relative einheitlichen Aufbau des Gebisses. Am auffälligsten sind die langen Schneidezähne, diese besitzen keine Zahnwurzel und wachsen ein Leben lang nach! Durch das Benagen von hartem Futter oder harten Gegenständen sorgen Nagetiere für einen natürlichen Abrieb der Zähne. Ratten kann man oft dabei beobachten wie sie ihre Zähne aneinander reiben, das sieht dann so aus, als würden sie ganz genüsslich Kaugummi kauen. Tatsächlich reiben sie ihre Zähne aneinander, um diese abzunutzen, denn immerhin wachsen die Zähne bis zu 3 mm in der Woche! Werden die Zähne nicht richtig abgenutzt (z.B. geschieht das oft bei falscher Ernährung, fehlender Knabbermöglichkeiten oder angeborener Zahnfehlstellung), können die Zähne den Schädel durchstoßen. D.h., ein Nager, der seine Zähne nicht richtig abnutzen kann, der kann durchaus daran sterben, denn eine Nahrungsaufnahme ist mit zu großen Schneidezähnen ebenfalls garnicht oder nur sehr erschwert möglich!


Was Nagen Ratten an? Und kann man ihnen das abgewöhnen?
Kurze Antwort: alles was in Reichweite ist wird angenagt! Wilde Ratten fressen sich selbst durch harten Beton und dicke Wände. Für den Farbrattenhalter kann das zu einer lästigen Angelegenheit werden. Eine Freundin von mir, die Böcke und Weiber in getrennten Zimmern und Käfigen hält, berichtete mir, dass die Böcke versucht haben sich durch die Wand zu den Weibern zu fressen! Innerhalb einer Nach fand sie ein faustgroßes Loch in der Wand!
Ratten nagen alles an, was in Reichweite ist! Möbel, Fernbedienungen, Kabel, Wände, Tapeten, Teppich, Käfig, Einrichtung ... einfach alles! Das ist ein großer Nachteil, der Rattenhaltung. Man muss sich schon bewusst sein, auf was man sich einlässt. Denn, unterbinden kann man das Nagen nicht, abgesehen davon wäre es absoluter Quatsch. Wie bereits oben beschrieben müssen Nager ständig etwas Nagen, um die immer nachwachsenden Zähne abzunutzen. Es ist eines der Nachteile der Rattenhaltung/Nagerhaltung, die man als Halter hinnehmen und akzeptieren muss. Kann man das nicht, ist man vielleicht mit einem anderen Tier glücklicher.

Kann ich den Nagetrieb steuern?

Nicht 100%ig, aber ein wenig schon. Eine artgerechte Unterbringung mit viel Knabbermöglichkeiten hält die Nager oft von unserer Wohnungseinrichtung und Wandverkleidung ab. Eine Garantie, dass der Nager unsere Sachen nicht kaputt macht, hat man nie. Im Auslauf kann man die Tiere ablenken, indem man sie beschäftigt, z.B. indem man sie Leckerlis erarbeiten lässt. Im Käfig sollten Knabberhölzer vorhanden sein, aber auch naturbelassene Knabberstangen). Besonders intelligente Nager wie Farbratten zerstören oft viele Dinge, weil ihnen langweilig ist! Beschäftigung kann Abhilfe schaffen. Nager, die plötzlich vermehrt Gegenstände anknabbern, könnten u.U. Schmerzen haben! Vielleicht ist in manchen Fällen ein Gang zum Tierarzt nötig.

Wie kann man sich vor Nageangriffen schützen?

  • Wenn möglich Tiere in einem Raum halten, mit wenig Möbeln und/oder Möbeln.
  • Keine Schlupflöcher!
  • Auslauf basteln, den man nach Bedarf aus- und zusammenklappen kann! (Siehe Bastelanleitung)
  • Tapeten mit Klarsichtfolie bekleben oder Verglasungsfolie anbringen. Die glatte Oberfläche verhindert, dass die Nager dran knabbern können.
  • Bitterpaste (bekommt ihr bei der Aufziehmaus) an die Stellen schmieren, an denen häufig geknabbert wird.
  • Absolut ALLES außer Nagerreichweite aufbewahren!
  • Tiere durch Beschäftigung ablenken!
  • Tiere in einem gefliesten Raum Auslauf gewähren.
  • Kein Auslauf auf Teppich!

Ist das wirklich so schlimm?
Ja, also ich finde schon! Mich nerven zwei Sachen an der Rattenhaltung ganz fürchterlich! Das Nagen und das Markieren! Beides würde ich am liebsten einfach abstellen können. Ich akzeptiere natürlich, dass das nicht so ist.

In meiner Wohnung teile ich mein Büro mit meinen Ratten. Anfangs war es mir wirklich egal, wo die Ratten sich aufhielten, auch wenn sie auf meinem Schreibtisch oder meinen Büchern herumturnten. Als Anfänger verstand ich nie, warum sich die Rattenhalter immer so "künstlich aufregten", wenn ich ihnen Bildern von meinen Ratten zeigte, die gerade auf meinen Büchern oder dem Schreibtisch saßen. Ich redete mir ein, dass ich der bessere Rattenhalter bin, weil meine Ratten überall hindürfen wohin sie wollten. Heute verstehe ich es sehr wohl.

  • Alles war vollgepullert und versifft
  • Alle Bücher und Ordner angeknabbert
  • Alle Bleistifte und Kabel angeknabbert und durchgebissen


Irgendwann beschloss ich, dass damit Schluss ist. Ich bin mit dem Putzen, Reparieren und neu Kaufen nicht mehr hinterhergekommen.

Ich baute eine Absperrung, so dass meine Ratten nicht mehr in mein Büroreich kommen konnten. Mehr Infos darüber hier.

Meinen Ratten konnte nun wirklich nichts mehr passieren. Die einzige Gefahr für sie, wenn ich sie unbeaufsichtigt lies war für die verrückten Wuselweiber, wenn die den Unidom oder die Voliere von außen hochgeklettert sind.

Aber da sind wir auch schon beim nächsten Thema: Wuselweiber kommen echt überall hin, wenn sie wollen!

Der Umzug ins neue Haus steht bevor. Dort habe ich den Vorteil, dass es ein Zimmer gibt, das man schlecht bewohnen kann. Es wurde von mir sofort zum "Mauszimmer" erklärt :) Das Mauszimmer stelle ich euch gleich vor. Aber jetzt bleiben wir erst noch ein wenig in der Wohnung.

Als ich anfing in der Wohnung mein Büro auszuräumen traf mich fast der Schlag. Hinter der Voliere sah es so aus:

Nagerangriff2 Wand
Boden
  • Die Tapeten zerfetzt, auch hinter dem Käfig.
  • Fausttiefe Löcher in den Wänden!
  • Der Boden rund um den Unidom versifft (beim Putzen immer wieder Feuchtigkeit eingedrungen und in den Ritzen hängen geblieben)
  • Alle Zierleisten am Boden angefressen!
  • Möbel angefressen!


Mein Mauszimmer
Das Zimmer ist relativ klein und daher nicht wirklich als Wohnraum nutzbar.

Folgende Maßnahmen habe ich ergriffen:
Pfeil Alle Möbel werden an die Wand gehängt, z.B. Vitrinen und Regale
Pfeil Pflegeleichter Laminat wurde verlegt, Teppich raus gerissen
Pfeil Der hintere Teil der Voliere wurde zweckentfremdet mit einer Bodenschutzmatte behangen, so dass keine Urinspritzer mehr an die Wand kommen
Pfeil Entlang der Wand wurde bis auf eine Höhe von 30 cm Verglasungsfolie angebracht

Optimal?

Nein, immer noch nicht optimal. Hätte ich das nötige Geld, hätte ich in dem Zimmer, in dem sich die Ratten aufhalten komplett alles verfliest.

Wollt ihr das zukünftige Mauszimmer sehen? Dann folgt mir! Hier gibt's Bilder!