RATTEN


Hinterhandlähmung

Was sind die Ursachen einer Hinterhandlähmung?

  • Unfall (Verletzung der Wirbelsäule)
  • Altersschwäche
  • Muskelabbau
  • Schlaganfall
  • Tumore
  • Rückenmarksinfektion (durch Eindringen von Bakterien bei einer Schwanzverletzung)

Rattenliebe - Video und Infotexte
Rattenliebe - Rückenerkrankungen

Besonders bei alten Ratten kann eine vollständige Lähmung der Hintergliedmaßen auftreten. Der Zustand der Ratte wird zusätzlich durch einen zunehmenden Muskelschwund verschlechtert. Die Tiere scheinen dadurch kaum an Lebensfreude zu verlieren, nur putzen sie sich nicht mehr regelmäßig. Der Käfig muss behindertengerecht eingerichtet werden, d.h. das Rampen statt Kletterleitern angebracht werden müssen. Auf die Rampen klebt man am besten Teppichreste auf, die es der kranken Ratte erlauben, sich leichter fortzubewegen.

Was eine Ratte mit HHL nicht mehr kann:

  • Futter mit den Pfoten festhalten, weil sie, um freie Hände zu haben, sitzen muss.
  • Sie kann nicht mehr sitzen.
  • Sie kann kein Männchen mehr machen.
  • Sie kann sich nicht mehr richtig der Körperpflege widmen.
  • Sie kann nicht mehr klettern.
  • Sie kann sich die Ohren nicht mehr putzen und nicht mehr kratzen!
  • Sie kann u.U. nicht mehr richtig an der Nippelflasche lecken.

In der Vogelabteilung gibt es kleine Tröge, die man am Käfiggitter einhängen kann. Ratten, die eine Hinterhandslähmung aufweisen, haben meist noch viel Lebensfreunde und es ist nicht nötig diese Einschläfern zu lassen, wenn der Arzt diagnostiziert, dass keine Schmerzen vorhanden sind. Wenn man den Käfig behindertengerecht und nicht kletterfreudig einrichtet, der gelämten Ratte ab und zu hilft von A nach B zu kommen, geht es einer HHL Ratte eigentlich ganz gut.
Beachten sollte man allerdings, dass HHL-Ratten sich nicht mehr richtig putzen können. Beispielsweise können sie den Ohrenschmalz aus ihren Ohren nicht mehr mit den Füßchen rauspulen, weshalb viele Ratten schwerhörig werden. Die Ohrpflege muss daher vom Menschen erfolgen. Es gibt beim Tierarzt Ohrreiniger auf Kamillenbasis, die man den Ratten ins Ohr träufelt und die dann den Ohrschmalz zum Gehörausgang befördern.

Oder man besorgt sich beim Tierarzt einache Kochsalzlösung. Mit Hilfe eines in Babyöl getränkten Wattestäbchens kann nun der Ohrenschmalz entfernt werden. Bitte beachtet ganz dringend dabei, dass ihr nicht IM Ohr rumpult, denn dadurch könnt ihr den Schmalz nur noch mehr nach hinten drücken bzw. das Trommelfell der Ratte beschädigen. Bedingt durch die HHL hat meine Omi (siehe Bild oben) einen Bumble an der Vorderpfote bekommen. Ich war geschockt, als ich ihn entdeckte, denn bisher war ich Bumblefeet nur von den Hinterpfoten gewohnt. Durch die Überanspruchung der Vorderpfoten und das ständige Liegen hat Yuki Liegeschwielen an den Vorderpfoten bekommen. Als Yuki schließlich noch einen großen Tumor am Hals bekam, ließ ich sie einschläfern. Vermutlich hätte ich nicht so lange damit warten sollen.

Um HHL erkrankten Ratten das Trinken zu erleichtern bringe ich kleine Tröge aus der Vogelabteilung so weit unten im Käfig an wie nur möglich. Dadurch sind die Ratten nicht mehr gezwungen, sich auf die Hinterbeine zu stellen.


Ebenso habe ich mir diese Konstruktion ausgedacht: Die Fressstütze

Mein Whitey bekam eine Hinterhandlähmung. Zunehmend fiel es ihm schwerer, auf den Hinterbeinen zu sitzen und vernünftig aus dem Napf zu fressen. Meist stützte er sich mit einer Hand ab und versuchte mit der anderen zu fressen. Und wie wir wissen, benötigen Ratten zwei Pfoten, um vernünftig fressen zu können.

Daher habe ich mir etwas einfallen lassen. Ich habe Whitey über eine Papprolle gelegt und festgestellt, dass er plötzlich zugeschlagen hat und beide Hände benutzen konnte! Dumm war nur, dass die Papprolle immer wieder weggerollt ist. Also habe ich mir folgende Konstruktion ausgedacht, die Bastelanleitung findet ihr bei den Basteltipps.

 

Der "Kratzbaum"

Whitey konnte sich nicht mehr richtig kratzen. Wenn ich Whitey rausließ, kam er sofort zu mir "gerannt" und ließ sich von mir mit einer weichen Zahnbürste verwöhnen!

Wenn ich ihn mit der Zahnbürste hinter den Ohren und am Nacken "kratze", dann knusperte er mit den Zähnen, schloss die Augen und verhielt sich ganz ruhig. Manchmal drückte er richtig seinen Kopf gegen die Zahnbürste, als wollte er sagen "Jaaaa, genau da!!" Und wenn ich genau die richtige Stelle erwischte, schleckte er meine Finger.

Tja, nur leider kann ich nicht 24 Stunden mit der Zahnbürste neben Whitey sitzen. Papprohr mit Sisal umwickeln und am Haus festbinden. Leider hat Whitey glaube ich nicht geschnackelt, dass er dieses Ding zum sich-kratzen benutzen sollte. Vielleicht benutzte er es auch nur, wenn ich nicht zugesehen habe, zumindest kann ich nicht bezeugen, ob der Kratzbaum benutzt wurde.

Der obligatorische Hinweis: Ich bin kein Tierarzt und beantworte keine medizinischen Fragen telefonisch oder per Email! Bitte sucht bei Krankheitsverdacht dringend einen rattenerfahrenen Tierarzt auf! Nur dieser kann die richtige Diagnose stellen und nötige Schritte einleiten. Diese Seiten sollen euch nur helfen, eventuelle Krankheiten zu erkennen, damit ihr beim Tierarzt gleich gezielte Themen besprechen könnt. Siehe Disclaimer!