RATTEN
Rattenapotheke / Notfallkoffer


Wichtige Utensilien bekommt man hier:

  • Krankenkäfig
  • Einwegspritzen (Tierarzt)
  • Tablettenmörser
  • Krallenschere
Alles erhältlich bei

Nager


Kleiner Extrakäfig:
Dieser sollte auf jeden Fall vorhanden sein, damit z.B. frisch operierte Ratten ihre Ruhe haben können. Manchmal ist es nötig kranke Ratten vorübergehend von ihrem Rudel getrennt werden müssen. Bitte beachten, dass diese Käfige sich NICHT für die Rattenhaltung eignet! ZU KLEIN ! Beim linken Käfig handelt es sich um einen Ferplast Mary, der rechte Käfig ist ein richtiger Hamsterknast und nicht für die Haltung von irgendeinem Tier geeignet! Erst recht nicht für Hamster! Aber dennoch reicht dieser Käfig völlig aus, wenn man Ratten hat, die man den ganzen Tag beaufsichtigen muss. Es ist einfacher die erkrankte Ratte dann z.B. samt Käfig ins Wohnzimmer, ins Büro oder die Küche zu stellen, wo man das Tier gut beobachten kann. Krankenkäfige sollten sogar klein und spartanisch eingerichtet sein! Eine kranke Ratte soll sich ohnehin nicht viel bewegen!

Nager  

Großer Integrationskäfig
Da Integrationen sich u.U. über Wochen oder Monate ziehen können, benötigt man einen Integrationskäfig, der den Mindestmaßen entsprechen muss. Da ich noch nie mehr als gleichzeitig drei Ratten in ein neues Rudel integriert habe, benutz(t)e ich folgende Käfige:
 

Zeitungen
dienen als isolierende Schicht in der Käfigwanne oder dem Käfigboden oder als Einstreuersatz bei allergischen Ratten. Ich lege Zeitungen auf allen Ebenen aus, da der Käfig dadurch leichter zu reinigen ist. Fressen Ratten Obst und Gemüse bleibt häufig die Haut bzw. Schale übrig, die sich auf den Ebenen festklebt und garnicht mehr leicht zu entfernen ist. Zeitungen sind gleichzeitig Spielzeug für die Ratten. Deswegen bekommen sie immer ein paar extra Seiten, die vor allem die Mädels gerne auseinanderrupfen, um damit die Nester auszulegen. In Zeitungspapier eingewickelte Leckerlis sind eine nette Beschäftigungsmaßnahme für Ratten. Sie sind gezwungen, sich das Leckerli zu erarbeiten. Das raschelt noch so schön dabei, was Ratten besonders mögen, und man kann mit der "Verpackung" das Nest auslegen.

Krallen- bzw. Nagelscheren halte ich persönlich für nicht für dringend notwendig. Die Nägel der Ratten sind durchblutet, schneidet man zu viel ab, kann man schlimme Wunden verursachen, die Bluten wie verrückt und weh tun. Lieber sollte man Steine in den Käfig oder umgedrehte Fliesen legen, an dem die Ratten automatisch ihre Krallen abwetzen. Allerdings haben alte Ratten , die sich weniger bewegen oftmals viel zu lange Nägel, da kann es nicht schaden, eine Krallenschere im Haus zu haben.
Bei Problemen mit den Zähnen oder mit Krallen sollte man grundsätzlich den Tierartz aufsuchen. Damit sich die Ratten die Zähne ordentlich abnutzen können und fernvon Tapeten o.Ä. bleiben, sollten sie genug Knabbermöglichkeiten bekommen, die nicht gleich Kalorienbomben sind. Am besten man stellt den Ratten immer viele Knabberhölzer zu Verfügung.

Flaschenbürsten: Um das Reinigen der Nippelflaschen zu erleichtern solltet ihr euch solche Flaschenbürsten besorgen.

Tränken und Näpfe : Hin und wieder schaffen es die Ratten durch Kletteraktionen die Nippelflaschen herunterzuschmeißen. Die gehen dann zu Bruch. Außerdem bietet es sich an sowieso mehrere Flaschen am Käfig zu befestigen, auf jeder oder jeder zweiten Etage eine Flasche. Ich habe auch mehrere Futternäpfe. Manchmal ist man zu faul zum Spülen, das kennt ihr ja. Außerdem muss man immer extra Tränken und extra Näpfe für die Notfälle, die in den extra Käfig kommen, bereit haben.

Einwegspritzen: ohne Nadel, zur oralen Gabe von Medikamenten bzw. zur Erleichterung des Dosierens von flüssigen Medikamenten, die man dann einem Joghurt (Achtung, Joghurt/Milchprodukte und Antibiotika nicht miteinander vermischen!) oder Brei untermischen kann.
Lupe: Wenn der Verdacht besteht, dass eine Ratte evtl. Parasiten hat oder eine Verletzung hat, ist es nicht schlecht eine Lupe handparat zu haben. Manche Ektoparasiten , z.B. Haarlinge, kann man dann ganz gut erkennen.

Nagerpaste (oder Joghurt, Babybrei) zum Untermischen von Medizin. Bei Joghurt besteht allerdings die Gefahr, dass die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigt werden kann.

Aufkleber, um auf bereits geöffnete Verpackungen, z.B. von Arzneimitteln, Anbruchs- und Haltbarkeitsdatum, Dosierung und Häufigkeit der Verabreichung zu notieren.

Wärmeflasche : Frisch operierte Ratten unterkühlen sehr leicht. Das kann man u.a. am Schwanz erfühlen. Dieser ist nämlich ganz kalt. Ratten, die frisch operiert wurden, müssen daher beim Transport nach Hause dringend warm gehalten werden. Eine Wärmeflasche muss in den Transportkäfig gelegt werden. Sie darf natürlich nicht so heiß sein, dass wir aus der Ratte "Rattatui" machen.

Snugglesafe
: Dieses Ding ist absolut gigantisch! In der Mikrowelle wird es aufgeheizt und gibt über Stunden konstante, angenehme Wärme ab! Die olle Wärmeflasche ist nach dieser Anschaffung im Müll gelandet! Natürlich sollte die Ratten nicht direkt drauf liegen, sondern das Ding mit einem Handtuch o.ä. umwickeln. Besonders freut mich, dass der/das (?) Snugglesafe selbst bei mir zum Einsatz kommen kann! Keine kalten Füße mehr ;-) Nicht ganz billig, aber jeden Cent wert. Gibt's bei Zooplus.

Siebschaufel zum Aussieben von Kot aus dem Streu. Allerdings hängt das sehr von der Streuart ab, die man verwendet. Maisstreu z.B. lässt sich recht schlecht durchsieben.

Küchenrollen, mit ihnen werden gerne die Schlafhäuschen ausgepolstert. Sollte unbedruckt und unparfümiert sein.

Floh- und Lauskamm
: Mit Hilfe eines Floh- und Lauskammes kann man den größten Teil der Ektoparasiten aus dem Fell der Ratten kämmen. Die Zinken des Kammes sind abgerundet und verursachen keine Schmerzen. Ganz im Gegenteil. Meine Ratten haben es sehr genossen, als ich ihr Fell mit Hilfe des Kammes von den Parasiten und lästigen Hautschuppen befreit habe. Um einen Parasitenbefall jedoch richtig zu bekämpfen, reicht das Kämmen mit dem Kamm nicht aus! Bei Parasitenbefall ist dringend der Tierarzt aufzusuchen!

Tablettenmörser : Kann man sich anschaffen, muss m.E. aber nicht sein. Kleine Tabletten kann man auch ganz einfach mit einem Löffel oder dem Messergriff zerdrücken. Solche Mörser bekommt ihr in Apotheken und sogar bei Amazon.

Draht und Drahtschneider : Es ist nicht schlecht, wenn man immer ein wenig Draht zu Hause hat und solch einen Seitenschneider. Ich benötige sehr oft Draht, um z.B. Holztreppen am Käfig zu befestigen, damit sie nicht umkippen, oder um Nippelflaschenhalterungen zu basteln oder Körbchen im Käfig anbringen zu können.

Desinfektionsmitteln
: Wurde ein Parasitenbefall vom Tierarzt bestätigt, muss sämtliche Käfigeinrichtung entweder entsorgt oder mit wie Bactazol, Isopropylalkohol, Milbiol, Ardap und/oder Sagrotan (Sagrotan hilft nicht gegen Milben!) gereinigt werden. Bitte niemals am Tier anwenden, da die Mittel hoch toxisch sind und nur für die Umgebung bestimmt sind. Nur der Tierarzt wird entscheiden, welche Mittel auf dem Tier anzuwenden sind und wird die dementsprechende Dosis verabreichen. Die genannten Desinfektionsmittel stinken teilweise bis zum Himmel und brennen richtig in den Lungen. Daher nur bei weit geöffneten Fenstern anwenden und am besten in einem anderem Raum, z.B. dem Badezimmer. Da kann man dann anschließend auch gleich die Einrichtung, nachdem die Mittel gewirkt haben, gründlich abspülen. Ardap gibt es inzwischen in der Zoohandlung zu kaufen. Bitte keine Experimente mit im Handel erhältlichen "Parasitentötern" machen! Immer den Tierarzt aufsuchen. Die im Handel erhältlichen Mittel können bei falscher Handhabung nicht richtig wirken oder gar krank machen.

Transportkäfige: Am besten man hat gleich zwei oder drei Transportkäfige. Die stehen bei mir im Auslauf, so dass die Ratten darin herumbubeln können. Wenn ich sie mit diesem Transportkäfig zum Tierarzt bringen muss, ist es nicht ganz so traumatisch für Ratten, weil sie den Käfig ja kennen. Am besten sind die Transportkäfige aus Hartplastik mit stabilen Griff und Luftlöchern. Nur der Deckel ist transparent. Transportkäfige aus Gitter sind nicht so gut, da die Tiere zu starker Zugluft und den Blicken fremder Leute ausgesetzt sind. Außerdem ist der Griff ziemlich wackelig. Aber auch für diesen klapprigen Käfig habe ich eine hervorragende Einsatzmöglichkeit gefunden. Siehe HIER .

Kleine Schachteln aufbewahren. Sie lassen sich leicht mit Leckerlis befüllen. Die Ratten müssen die Schachtel erst zerlegen, um an den leckeren Inhalt zu kommen. So müssen sich die Ratten ihre Leckerlis erarbeiten . Dies ist eine gute Methode gegen Langeweile. Kartons mittlerer Größe bewahre ich hin und wieder auf. Leider ist es nun mal so, dass die Ratten auch sterben, manchmal unerwartet und plötzlich, wie im Fall Snowy . Da ist man dann ganz froh, wenn man eine kleinere Schachtel übrig hat, in die man das tote Tier legen kann. So grausam es klingt, sollte man schon bedenken, dass wenn man seine tote Ratte im Garten begräbt, dass man Material verwendet, das verrottet.

Medikamente: Es schadet m.E. nicht, wenn man sich eine kleine "Rattenapotheke" anschafft. Bei mir im "Rattennotfallschrank" findet man diverse Geräte, Salben, Sprays und homöopathische Mittel. Mehr auch unter der Rubrik Krankheiten.
Kleine Wunden, die z.B. durch Bisse entstanden sind, sollten sofort desinfiziert werden (wenn man sie rechtzeitig unter dem dicken Fell erkennt), da bereits in kleine Schürfwunden oder Kratzer Bakterien eindringen können, die böse Abszesse oder Entzündungen hervorrufen können. Ein desinfizierendes Wundspray , z.B. Octenisept oder Blauspray lassen sich leicht aufsprühen. Die verletzte Ratte bekommt das kaum mit. Oder man nimmt desinfizierendes Wundspray von Hansaplast. Ansonsten kam man jodhaltige Salben oder Lösungen auftragen (z.B. Betaisodonasalbe oder -lösung)
Oder man nimmt aus der Humanmedizin bekannte Salben und Lösungen (z.B. Bepanthen), wobei allerdings die Gefahr besteht, dass die Ratten diese Salben abschlecken und dadurch z.B. Magenprobleme entstehen. Also, lieber den Tierarzt befragen, welche Salben man für die Ratten anwenden kann.
Bereits kleinere Blutungen sollten ernst genommen werden. Es sieht für uns vielleicht nicht so schlimm aus, wenn eine Ratte blutet, allerding muss man beachten, dass eine Ratte viel viel kleiner ist als der Mensch, demzufolge auch viel viel weniger Blut hat. Blutungen können mit einer sogenannten Clauden-Watte gestillt werden.

Da vor allem männliche Ratten, die dazu neigen ein wenig moppeliger zu werden, ist die Gefahr sehr hoch, dass sie aufgrund ihres Übergewichts Bumblefeet bekommen. Mirfulan, eine Leberzink-Salbe hat sich in manchen Fällen bewährt. Also, Leberzinksalbe im Notfallschrank haben! Bumblefeet können sehr schnell zu einem ernsten Fall werden. Mein Jerry musste aufgrund von Bumblefeet eingeschläfert werden. Bumblefeet müssen sehr ernst genommen werden! Besonders bei übergewichtigen Ratten sind daher regelmäßig die Füße zu kontrollieren. Entdeckt man bereits rote Druckstellen bzw. Liegeschwielen, dann sollte sofort gehandelt werden, damit der Bumblefoot sich erst garnicht entwickeln kann.

Bei Durchfall empfehle ich Kamillen- und/oder Fencheltee zu trinken zu geben und Zwieback zu füttern (auf keinen Fall Salzstangen oder sonstiges Laugengebäck!). Jungtiere mit Durchfall müssen unverzüglich zum Tierarzt gebracht werden. Ist der Durchfall am nächsten Tag nicht verschwunden, dringend zum Tierarzt bringen (evtl. mit einer Kotprobe).

Zur Stärkung der Abwehrkräfte kann man Echinacea D6 Globuli oder Echinaccea Saft (ohne Alkohol, z.B. Echinaccea Stada Junior) geben. Sie sollte aber nur Kurweise gegeben werden, da das Echinaccea sonst nicht wirken kann. Allerdings haben neuste Studien "bewiesen", dass Echinaccea keine Wirkung hat. Manche schwören auf das Mittel, manche nicht. Ausprobieren! Es kann nicht schaden.

Ansonsten solltet ihr auf jeden Fall in diese Seite reinschauen: rattenzauber

Der obligatorische Hinweis: Ich bin kein Tierarzt und beantworte keine medizinischen Fragen telefonisch oder per Email! Bitte sucht bei Krankheitsverdacht dringend einen rattenerfahrenen Tierarzt auf! Nur dieser kann die richtige Diagnose stellen und nötige Schritte einleiten. Diese Seiten sollen euch nur helfen, eventuelle Krankheiten zu erkennen, damit ihr beim Tierarzt gleich gezielte Themen besprechen könnt. Siehe Disclaimer!