HALTUNG

Sind Ratten eigentlich stubenrein?
Kann ich Ratten beibringen, aufs Klo zu gehen?
Was sind das für Tröpfchen?
Warum markieren Ratten überhaupt?
Brainstorming: Was hat die Käfiggestaltung mit dem Klo und der Figur zu tun?
Fazit


Sind Ratten eigentlich stubenrein?

Um diese Frage zu klären bedarf es zunächst ein Mal einer Definition von "Stubenreinheit".

Definition 1, laut thefreedictionary
"stu·ben·rein Adj. stu·ben·rein so erzogen, dass Hunde und Katzen ihre Notdurft im Freien verrichten und nicht auf dem Teppich oder in der Wohnung"

Definition 2, laut thefreedictionary
"st u •ben•rein Adj ; nicht adv ; <ein Hund, eine Katze> so erzogen, dass sie Darm und Blase nicht auf dem Teppich o. Ä. entleeren"

Meine eigene Definition von Stubenreinheit lautet: Niemand pinkelt oder kackt auf den Boden!

Meine Schlussfolgerung ist also: Ratten können niemals, anders als beispielsweise Hunde und Katzen, stubenrein sein, denn sie markieren ihr Revier!

 

 

Kann ich Ratten beibringen, aufs Klo zu gehen?

Ratten sind sehr reinliche Tiere und putzen sich andauernd. I.d.R. haben Ratten einen bestimmten Ort, in dem sie ihr großes Geschäft verrichten, z.B. in einem im Auslauf aufgestellten Rattenklo oder im Käfig. Nur mit dem Pieseln nehmen Ratten es nicht so ernst. Da wird dann auch mal, weil man zu faul ist den Ort zu verlassen, in dem man es sich gerade gemütlich gemacht hat, hingepullert. Das kann auch mal das Kissen auf der Couch sein (weshalb meine schon lange nicht mehr auf die Couch dürfen!). Das nervt auch mich als Rattenbesitzerin ganz schön. Ich bin deshalb nicht böse, aber seitdem öfter am Putzen und Waschen.

Eigentlich pullerten meine nur in die Ecken und dort hin, wo ihre Lieblingsplätze waren. Ich hatte an diesen Stellen alte Teppiche ausgelegt, die ich regelmäßig ausgewaschen hatte. Das taten die Ratten allerdings nur, solange ich ihnen 24 Stunden lang Auslauf gönnte. Mittlerweile bin ich davon abgegangen, meinen Ratten 24 Stunden lang Auslauf zu gewähren. Mehr dazu hier. Das in die Ecken pullern war ein Grund dafür.

Wie gewöhne ich meine Ratten an ein Klo? Dazu habe ich mir ausführliche Gedanken gemacht, die ihr weiter unten nachlesen könnt.

Die Kurzversion:
Junge Ratten müssen erst noch lernen, ein Klo aufzusuchen. Nicht verzagen, das dauert u.U. eine Weile. Leben junge Ratten aber bei bereits erwachsenen Tieren, schauen sich diese das Klogehen bei den Großen ab! Die Jungen lernen quasi von den Alten, wie man das macht.

Mein Tipp: Einstreu sollte nur im Rattenklo sein, da Ratten gerne auch mal buddeln. Befindet sich im ganzen Käfig Einstreu, fühlen sich die Ratten dazu aufgefordert, überall hinzumachen. So ist zumindest meine Erfahrung.

Kötel, die neben dem Klo gelandet sind, solltet ihr nicht gleich wegkehren und wegschmeißen, sondern ins Rattenklo schmeißen, damit die Ratten es schneller kapieren, wo die Stinker hingehören.

 


Was sind das für Tröpfchen?

Was sind das bloß für Tröpfchen? Sind meine Ratten etwa krank? Nein, sind sie nicht. Sie sind völlig gesund. Die Tröpfchen verlieren Ratten ständig, denn sie markieren ihr Revier! Auf Laminatboden sieht man ja glücklicherweise sofort, wenn ein Übeltäter mal wieder zugeschlagen hat.

Einige Rattenhalter versuchen immer wieder zu beschönigen, dass Ratten mit „kleinen Tropfen Urin ein wenig ihr Revier markieren“, das ist absolute Schönmalerei, von der ich mich eindeutig distanziere! Tatsächlich ist nach kurzer Zeit der ganze Boden vollgepisst, also nix mit Stubenreinheit! Ich habe in meinem Zimmer sogar den Teppich rausreißen müssen und Laminat verlegen lassen, weil ich den Geruch nicht mehr ertragen konnte. Persönlich rate ich jedem von der Rattenhaltung ab, der seinen Tieren nur Auslauf in einem Zimmer mit Teppich gewähren kann.

Ratten markieren auch ihre Halter! (Siehe Verhalten). Übrigens markieren Ratten ihren Auslauf. Je öfter man den Boden wischt, und das ist auch dringend nötig, desto mehr versuchen sie den neuen Geruch mit ihrem eigenen wieder zu überdecken. Auf dem Bild sind deutlich die Markierungsspuren zu erkennen. Das ist nunmal so und kann auch nicht unterbunden werden. Allerdings könnt ihr euch auch vorstellen, wie der Boden aussieht, wenn diese Markierungen trocknen und man den Boden mehrere Tage nicht gewischt hat, nämlich so wie auf folgendem Bild. Links: frische Urinspuren, rechts getrocknete Urinspuren.

Man sieht ganz genau, die Pipi spuren. Die sind ganz klar und stinken auch nicht, aber wenn man mal zwei Tage das Zeug stehen lässt, wie auf dem Bild rechts zu sehen ist, dann riecht man es eben schon. Und mal ganz ehrlich! Wer putzt schon jeden Tag den Boden feucht?

Eine Ratte hockt sich nicht ins Zimmer und pinkelt sich aus, aber ob sie nun 50 kleine Tropfen an mehreren Stellen verteilt hinterlässt oder einen großen "See" macht für mich keinen Unterschied. Für mich ist das schlicht unhygienisch, daher wische ich den Boden 1-2 Mal in der Woche. Muss aber auch sagen, dass ich allergisch auf Rattenurin bin und da vielleicht etwas überempflindlich bin.

Ratten markieren auch ihr Herrchen/Frauchen. Auf dieser Jeanshose und meinen Socken sieht man ganz genau, wo meine Dotty und Molly drübergelaufen sind. Im dritten Bild seht ihr sogar ein paar Nagespuren! Daher ziehe ich i.d.R. immer alte Jogginghosen und T-shirts an, wenn ich mit den Ratten spielen will. Rattenklamotten kaufe ich oft bei Kik, was nix kostet ist auch nix wert und dann ist das auch nicht schlimm, wenn die Klamotten Löcher haben und nach ein paar Wochen/Monaten im Müll landen.

 

Die Bilder sprechen eigentlich für sich. Für mich ist insbesondere das Markieren der Grund dafür, warum meine Ratten lediglich in ihrem Zimmer Auslauf bekommen. Niemals nehme ich sie mit ins Wohnzimmer. Ich möchte, dass sich meine Gäste bei mir wohl fühlen und nicht Angst haben müssen, dass sie auf "Rattenpisse" sitzen. Viele Menschen mögen ohnehin keine Ratten oder sogar Haustiere im Allgemeinen, für sie muss der Gedanke an "über die Couch rennende Ratten" sehr eklig sein. Verständlicherweise kann ich da nur sagen. Ich selbst mag es nicht bei Rattenhaltern zu sein, die vorsorglich "um die Couch zu schützen" eine alte Decke über diese legen, aber von mir erwarten, dass ich mich da drauf setze. Pfui!

Hinweis: Ich möchte mit den Texten und Bildern nicht abschrecken, sondern lediglich darauf hinweisen, dass das ein Nachteil der Rattenhaltung ist, das man in Kauf nehmen MUSS! Man kann gut damit leben, wenn man sich damit abfindet, dass man öfter mal den Boden wischen sollte und "rattentaugliche" alte Klamotten trägt. Weil viele Rattenhalter Angst davor haben, potentielle Rattennotfallaufnehmer durch die Markierungssache abzuschrecken, stellen sie diese Tatsache m.E. zu sehr als Lapalie hin. Sehr viele haben diesen Markierungsdrang oft unterschätzt und die Ratten letztendlich abgegeben, weil sie damit nicht zurecht kamen.

Ebenso hängt natürlich viel von der persönlichen Empfindung ab! Ich bin allergisch auf Rattenurin, deshalb nerven mich die Markierungen. Bei extremen Gerüchen bekomme ich Niesattacken, weshalb ich die Ratten nur in ihrem Zimmer laufen lasse, viel lüfte und den Boden oft putze. Sicherlich ist nicht jeder so empfindlich wie ich.

 

 

Warum markieren Ratten überhaupt?
Ratten orientierieren sich hauptsächlich mit dem Geruchssinn. Der Sehsinn spielt bei Ratten eine untergeordnete Rolle. In freier Natur markieren Ratten ihre Wege, sodass sie auch in der Dunkelheit problemlos wieder zurück zu ihrem Bau finden.

Im Auslauf sind insbesondere die Ecken und Wand- und Möbelnähe markiert. Ratten mögen nicht die Weiten eines großen, freien Zimmers, lieber halten sie sich dort auf, wo sie "Rückendeckung" haben, nämlich in der Nähe von Wänden. Sie huschen von einem Versteck zum anderen.

Ebenso spielt das Markieren bei der Rudelidentifizierung eine wichtige Rolle. Daher markieren sich Ratten gegenseitig indem sie über- und untereinander hinweglaufen und winzige Urintropfen auf dem Artgenossen hinterlassen. Damit soll klar gestellt werden: Rudelmitglied!

Wie ihr auf den oberen Jeans-Bildern sehen könnt, wird auch der Mensch als Rudelmitglied akzeptiert und jeder Tropfen ist ein Liebesbeweis. Auf diese Art von Liebesbeweis könnte ich zwar gerne verzichten, aber ich nehme es natürlich in Kauf. Rattenküsschen als Liebesbeweis sind mir schon lieber ;-)
Das Markieren kann man Ratten nicht abgewöhnen, es ist als würde man versuchen ihnen das Atmen abzugewöhnen.

Ein Trost: die Markierungen stinken überhaupt nicht und sind ganz klar, fast schon wie Wassertropfen. Allerdings können sie anfangen zu stinken, wenn man es zulässt, dass sie es vermehrt an einer Stelle tun und man nicht regelmäßig putzt.

 

Nachdenkliches: Ist meine Haltung wirklich die Richtige?

Die Vorgeschichte
2009 übernahm ich die Urlaubspflege von 7 Ratten einer Freundin. Diese warnte mich gleich vor, dass ihre Ratten wahre Stinkstiefel sind, die überall hinmachen, nur nicht ins Klo. Ich nahm die Ratten aus der Transportbox und dachte mir "puh, kleine Stinker - und wie dürr die sind. Kriegen die nix zu Fressen?" Im Gegenzug sah meine Freundin meine drei Ratten und wunderte sich: "Wie? Warum ist der Käfig so sauber? Warum sind deine Ratten so fett?" Wahrscheinlich dachte sie sich noch "die werden die ganze Zeit mit Leckerlis vollgestopft, na prima."

Die Ratten lebten nun eine Woche lang bei mir. Ich trennte meine Ratten von den Urlaubsratten - gut wenn man einen Unidom hat, den man mit Trennblechen unterteilen kann. Die Urlaubsratten allesamt super zutraulich, lieb, freundlich, verspielt, verschmust, frech aufgeweckt und gesund, aber eben total mikrig und etwas muffig. Aber sonst die absoluten Traumrattis. Vielleicht war meine Wahrnehmung auch nur etwas verzerrt, weil ich eben die fetten Mega-Ratten habe.

Am zweiten Tag traf mich fast der Schlag! Im Zimmer hatte es gestunken, dass es mich fast rückwärts wieder raus geschlagen hat. Meine Freundin hatte Recht: ihre Ratten machten überall hin, nur nicht in eines der 5 (!) Klos, die ich ihnen aufgestellt hatte.

Die Ratten verdreckten ALLES: Häuschen, Rohre, Treppen, die Ebenen... einfach alles. Ich machte es mir zum Ziel die Ratten zu erziehen aufs Klo zu gehen und risikierte damit aus Dankbarkeit "geknutscht zu werden", falls mir dies wirklich gelänge. Zum Bild: dies ist nur eine Ecke des Käfigs, auf den anderen Ebenen sah's ähnlich aus.

Ich zog mir meine Mundschutzmasken über und reinigte den kompletten Unidom und richtete ihn wieder ein. Jedes Mal, wenn ich Kötel fand, die nicht im Klo gelandet sind, nahm ich diese und warf sie ins Klo. Die Ratten schienen es kapiert zu haben! Zusehenlich sind immer weniger Kötel nicht irgendwo sondern im Klo gelandet!

Warum habe ich es geschafft, innerhalb weniger Tage, die Ratten einigermaßen dazu erziehen, aufs Klo zu gehen und meine Freundin nicht? Was macht sie falsch? Macht sie überhaupt was falsch? Später dazu mehr.

Als meine Freundin vom Urlaub zurückkam, zeigte ich ihr erstmal stolz, dass ihre Ratten aufs Klo gehen können, wenn sie's nur wollen. Natürlich hätte sie noch mehr trainieren müssen und am Ball bleiben müssen, aber der Weg, die Ratten ins Örtchen machen zu lassen, war m.E. zumindest geebnet.

Schließlich nahm sie ihre Ratten aus dem Käfig raus und bemerkte: "Mein Gott habt ihr zugelegt." Ich war fast schon entrüstet, denn die Ratten haben von mir definitiv nichts anderes bekommen, als sie es auch von zu Hause kennen: Rattima + Obst und Gemüse. EIN Mal hat jede Ratte von mir einen Nagertoastie bekommen, und weil ich eine kleine Fotosession mit den Ratten machen wollte, habe ich sie mal mit Nagermalt etwas bestochen. Aber macht das die Ratten innerhalb einer Woche gleich so fett? Auslauf bekamen die Ratten täglich und ich beschäftigte mich mit ihnen, bzw. die beschäftigten mich, weil die so unternehmungslustig und agil waren und nur Flausen im Kopf hatten. Das war ich von meinen Ratten garnicht mehr gewohnt! Meine Ratten stellen nichts an, außer hin und wieder mal unverschämterweise über die Tapete herzufallen.

Die Betreuung der Urlaubsratten führte dazu, dass sowohl meine Freundin als auch ich uns grundsätzliche Gedanken zur eigenen Haltung machten. Ist unsere eigene Rattenhaltung wirklich optimal? Was macht sie "falsch", dass ihre Ratten nicht aufs Klo gehen und folglich alles verdreckt und stinkt und was mache ich "richtig", dass meine zu 99% das Klo aufsuchen, wenn sie ihr großes Geschäft verrichten müssen? Warum sind ihre Ratten schlank und schmächtig wobei meine richtige Brummer sind? Was macht sie richtig, was ich falsch mache? Meine Ratten haben doch ein riesen Käfig und ein eigenes Zimmer!



Grundsätzliche Fragen, die ich mir nach dieser Urlaubsbetreuung der fremden Ratten gestellt habe, alles nur Brainstorming!

Warum gehen die Ratten meiner Freundin zu Hause nicht aufs Klo?
Warum gehen die Ratten meiner Freudin bei mir aufs Klo nachdem ich ein wenig nachhelfe?
Warum sind die Ratten meiner Freundin so schlank obwohl sie das gleiche Futter bekommen wie meine?
Warum sind meine Ratten so fett, obwohl sie einen riesigen Käfig haben und Stunden lang Auslauf bekommen?
Wie beeinflusst die Käfigart den Stuhlgang der Ratten? Spielt das überhaupt eine Rolle?
Warum gehen die Ratten meiner Freundin beim Auslauf ab wie Schnitzel und meine hängen nur rum?
Ist ständiger Auslauf wirklich sinnvoll?
Benötigen Ratten wirklich einen Napf?

Folgende Gedanken habe ich mir gemacht: mein Brainstorming

Warum gehen die Ratten meiner Freundin zu Hause nicht aufs Klo? Warum gehen die Ratten meiner Freudin bei mir aufs Klo nachdem ich ein wenig nachhelfe? Wie beeinflusst die Käfigart den Stuhlgang der Ratten? Spielt das überhaupt eine Rolle?
  Meine Vermutung: Sie hat eine schöne, große, liebevoll und kletterfreudig eingerichtete Voliere. Die Ratten haben viel weniger Lauffläche als vergleichsweise meine Ratten im Unidom. Wenn Ratte mal "muss", ist es für sie vielleicht zu anstrengend im Halbschlaf das Klo aufzusuchen. Meine Ratten haben es ganz einfach, denn auf jeder Etage befindet sich ein Klo, zu dem man ohne große Mühe und Anstrengung hinlaufen kann. Ich fühle mich in dieser Theorie eigentlich bestätigt, denn auch die Urlaubsratten haben es innerhalb kurzer Zeit gelernt, aufs Klo zu gehen, obwohl sie schon als hoffnungsloser Fall abgeschrieben wurden.
Warum sind die Ratten meiner Freundin so schlank obwohl sie das gleiche Futter bekommen wie meine?
Wir beide füttern Rattima und das übliche Obst und Gemüse. Warum sind meine Ratten dennoch viel zu fett? Sehen wir mal von meinen Schiefkopfratten ab, die generell immer zu fett werden, weil sie sich aufgrund der Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen generell weniger bewegen. Aber da wären wir schon beim Thema "Bewegung". Mein Käfig (3er Unidom + Voliere) ist definitiv um Welten größer als die Voliere meiner Freundin. Man sollte also denken, dass meine Ratten viel mehr Bewegungsfreiheit haben. Theoretisch haben sie dies auch. Aber im Nachhinein sehe ich, die immer für viel Lauffläche war, genau darin das Problem. Es ist für meine Ratten ein Spaziergang von A nach B zu kommen. In der kletterfreudigen Voliere müssen die Ratten sich jedoch körperlich anstrengen - springen, das Gewicht ausgleichen, sich konzentrieren, damit sie nicht abstürzen .... meine müssen das nicht! Aus dem Grund sind sie träge geworden. Auch wenn ich das gleiche Futter anbiete, so müssen meine lediglich zum Napf latschen. Apropos Napf... dazu sage ich später noch mehr.
Warum sind meine Ratten so fett, obwohl sie einen riesigen Käfig haben und Stunden lang Auslauf bekommen? Warum gehen die Ratten meiner Freundin beim Auslauf ab wie Schnitzel und meine hängen nur rum? Ist ständiger Auslauf wirklich sinnvoll?
  Ich war immer stolz darauf ein eigenes Rattenzimmer zu haben, in dem sich die Ratten nach Belieben aussuchen konnten, ob sie Auslauf haben wollen oder nicht. Mein Zimmer ist relativ rattensicher und so kann ich die Tiere ruhig auch unbeaufsichtigt springen lassen. Das klingt doch sooo schön: "Meine Ratten dürfen den Käfig verlassen, wann immer sie wollen!" Vor einigen Monaten bereits bin ich dennoch dazu übergegangen, meinen Ratten eben nicht mehr die Möglichkeit zu geben, ständig in den Auslauf gehen zu können. Warum?
Oft war zu beobachten, dass die Ratten vermehrt einzeln, auch tagsüber, in den Auslauf gingen, je nach dem welche Ratte gerade wach war. Diese Spaziergänge dauerten meist nur wenige Minuten an, denn so ganz alleine draußen gibt es im Auslauf niemanden zum Spielen, keine Ratten, die man durchs Zimmer jagen kann, keine Überraschungen, weil alles immer gleich aussieht. Auslauf war nichts mehr Interessantes, nichts mehr Besonderes.
Der Auslauf musste also wieder zu etwas Besonderem werden, etwas, auf das sich die Ratten freuen und zwar zusammen! Seit ich den Ratten nicht mehr erlaube, den ganzen Tag aus dem Käfig zu kommen, wann es ihnen so passt, gehen sie nun gemeinsam aus dem Käfig und spielen und jagen sich! Sie bubeln wieder miteinander rum. Sie bewegen sich viel mehr!
Meine Ratten sind zu fett! Benötigen Ratten wirklich einen Napf?
  Eine kurze Zeit lang war ich Hamsterbesitzerin. Leider starb der kleine Knopf sehr früh. Ich informierte mich ausführlich über die Hamsterhaltung und stellte fest, dass viele Hamsterhalter raten, keinen Napf in den Hamsterkäfig zu stellen, da der Hamster einen starken Lauftrieb hat und sich sein Futter selbst suchen will und auch soll. Das macht m.E. sehr viel Sinn.
Warum sollte das nicht auch für Ratten gelten? Die Futtersuche fördert die Sinne, Hunger regt dazu an, dass man aufsteht und nach Futter sucht! Oftmals beklagen sich Rattenhalter, dass ihre Ratten sich die "Lieblingsstücke" zu erst aus dem Napf picken und das "Gesunde" links liegen lassen. Aber das Verteilen von Futter im Käfig könnte verhindern, dass die stärkeren Ratten die schwächeren vom Napf vertreiben und letztere nur noch "Ausschussware" abbekommen. Aus diesem Grund sind einige Rattenhalter dazu übergangen Pellets zu verfüttern, von denen ich mal überhaupt nichts halte, aber das ist ein anderes Thema, das ihr hier nachlesen könnt: KLICK MICH
Prinzipiell finde ich es also garnicht so verkehrt, den Napf einfach wegzulassen. Denn dadurch sind die Ratten definitiv beschäftigt und auch gezwungen, sich zu bewegen. Doch sehe ich keinen großen Sinn, in einem Käfig wie meinen, der hauptsächlich aus Lauffläche besteht, das Futter zu zerstreuen. Dadurch hätte ich nur mehr zu putzen und kehren. Der Gedanke, dass das Futter mit dem Rattenurin in Kontakt kommt, kam mir ebenfalls, allerdings ist das m.E. überhaupt nicht relevant! Ratten bepinkeln und markieren sich ständig gegenseitig und betreiben gegenseitige Fellpflege, dh. sie lecken ohnehin ständig ihren eigenen Urin auf. Ebenso verziehen sich Ratten gerne mit ergatterten Leckerchen ins Rattenklo, wo die schöne Gurke erstmal schön im Klo hin und her paniert wird. Also am Rattenurin ist definitiv noch keine Ratte gestorben ;-)
Für mich kommt also die "kein Napf im Käfig" Methode nicht in Frage, dennoch habe ich mir schon immer Gedanken darüber gemacht, wie ich die Ratten Futter oder Leckerlis erarbeiten lassen kann. Ein paar Tipps findet ihr bei den Rattzspielen.

Es ist wie beim Menschen auch: wer sich viel bewegt, der kann eigentlich essen was er will! Ich bin zu der Schlussfolgerung bekommen: meine Ratten sind zu fett, weil ich sie zu sehr verwöhne: es steht immer ein Napf da, sie haben viel Lauffläche und müssen sich ihr Futter nicht erarbeiten, Auslauf kann den ganzen Tag stattfinden, wenn Ratte es will ... Leckerlis.... die bekommen sie auch, aber wirklich sparsam!

Was habe ich nun geändert?
Mir wurde klar, dass ich etwas ändern muss!

Meine Ratten bekommen ab sofort nur noch Auslauf, wenn ich sehe, dass alle gerne nach draußen wollen! So können sie miteinander spielen und die Umgebung neu entdecken. Es gibt keine Ausreden mehr nach dem Motto "Geh du mal alleine, ich war heute schon draußen!"
Ich habe die herausnehmbaren Unidometagen entfernt und den Unidom so weit es geht kletterfreudig eingerichtet. Toiletten sind auf jeder Ebene vorhanden. Fazit: die Ratten halten sich allesamt lieber im kletterfreudig eingerichteten Bereich auf! Pitu war auf dem guten Weg ein Moppelchen zu werden, aber jetzt ist sie schlank und rank und hat eine perfekte Figur! Auch die Kastraten sind schlank geblieben.
Leider funktioniert das mit dem Aufsklogehen nicht mehr ganz so gut wie früher, was meine Theorie bestätigt, dass Ratten auf Klo gehen, wenn's bequem genug für sie ist. Wenn sie sich extra dafür bewegen müssen, dann lassen sie's halt lieber einfach mal kurz fallen.

Was ist geblieben und warum?

Der Unidom wurde etwas kletterfreudiger eingerichtet, hat aber nach wie vor viel Lauffläche, ändern könnte ich das ja auch garnicht.
Alte und schwache Ratten wollen und sollen auch garnicht mehr so viel klettern (Absturz- und Verletzungsgefahr).

 


Ich fasse mal zusammen

  Pro Voliere und wenig(er) Lauffläche   Pro geschlossener Käfig mit viel Lauffläche
Ratten sind gezwungen sich körperlich zu betätigen. Sie müssen sich anstrengen, um von A nach B zu kommen. Sie trainieren dabei ihre Sinne, halten das Gleichgewicht, springen, klettern, finden Lösungen, Erleichterte Käfigreinigung, man kann die Laufflächen einfach ausfegen und durchwischen. Es fällt nicht so viel Dreck und Futter aus dem Käfig.
Ratten sind schlanker, weil sie sich den Weg zum Futter erklettern müssen Alte und kranke Ratten haben es leichter sich fortzubewegen.
Es ist leichter Käfigeinrichtung anzubringen und demzufolge verspielter, interessanter und kletterfreudiger einzurichten. Geringere Absturz- und Verletzungsgefahr.
Man kann die Ratten u.U. besser beobachten. Ratten suchen eher das Klo auf, weil es unkomplizierter ist, als sich durch einen kletterfreudigen Käfig zu kämpfen.

Mein Fazit:
Der Käfig sollte kletterfreudig eingerichtet werden, aber auch pflegeleicht sein und ungefährlich für die Ratten.