HALTUNG

Fiktive Interviews

Im folgenden Teil findet ihr fiktive Interviews zu bestimmten Themen. Fiktiv heißt allerdings nur, dass ich nicht Interviews mit Leuten geführt habe, aber gesammelt habe, was man insbesondere in Rattenforen oft zu lesen bekommt, oder was ich schon in Gesprächen aufgeschnappt habe.

1: Ich habe mir heute eine Ratte gekauft!
2: Wir machen einen Ausflug nach draußen! 3: Ich habe so Mitleid mit den Ratten gehabt!



Interview 1: Ich habe mir eine Ratte gekauft
Im folgenden fiktiven Interview geht es um den unüberlegten Kauf und Haltung einer einzelnen Ratte und den vergeblichen Erklärungsversuchen von Leuten, die versuchen, die Einzelhaltung zu rechtfertigen, es aber leider nicht können, weil es keinen einzigen nachvollziehbaren Grund gibt, der für eine Einzelhaltung von Ratten sprechen könnte.

Fiktive Situation: Ein Teenie unterhält sich mit einer Ratte...

Ich habe mir vor zwei Wochen eine Ratte gekauft.

Eine? Und wieviele hast du jetzt?

Na sagte ich doch - eine!

Ui, das ist aber schade. Weißt du nicht, dass Ratten Rudeltiere sind? Einzelhaltung von Ratten ist in einigen Ländern sogar verboten, weil das Tier alleine ganz arg unglücklich ist. Ich war auch mal eine Einzelratte, ich weiß wovon ich spreche!

Wie soll sie denn unglücklich sein, wenn sie doch mich hat?

Das gibt es vielerlei Gründe, der Hauptgrund ist aber, dass du keine Ratte bist, sondern ein Mensch.

Aber ich kümmere mich doch viel um die Ratte und spiele mit ihr.

Das mag schon sein, aber hast du 24 Stunden lang Zeit für sie?

Nein, ich muss ja auch mal schlafen oder in die Schule gehen!

Siehste, und schlafen tust du dann, wenn die Ratte aktiv ist, nämlich nachts. Ich kann mich noch gut dran erinnern, wie ich oft nachts am Käfiggitter stand und raus wollte, aber mein Frauchen hat geschlafen oder mich angeschnautzt, dass ich ruhig sein soll. Ich habe ja einen ganz anderen Schlafrythmus als Menschen! Und ich will mich auch nicht umstellen! Stell dir vor, man würde DICH zwingen, dein Leben lang tagsüber zu schlafen und nachts wach zu sein! Das wäre ganz arg schlimm für dich, denn schließlich bist du kein Vampir! Dir würde das Sonnenlicht sehr fehlen. Wir Ratten mögen Licht garnicht, wir haben es am liebsten, wenn es dämmert.

Aber die Ratte kommt immer zu mir und sucht meine Nähe.

Verständlich, weil sie sich einsam fühlt und dringend Gesellschaft sucht. Zu wem soll sie denn sonst gehen, wenn nicht zu dir? Welche Wahl hat sie denn sonst noch?

Aber wenn sie mich nicht mögen würde, dann würde sie mich doch beißen!

Nein, das stimmt nicht. Wer sagt denn, dass deine Ratte dich nicht mag? Warum sollte sie dich beißen? Du bist derjenige, der sie füttert, der mit ihr spielt, wenn auch nur wenige Minuten am Tag. Es wäre doch ziemlich dumm, wenn sie dich dann auch noch beißen würde.

Aber irgendwann könnte das vielleicht tatsächlich passieren. Ratten, die ihr Leben lang alleine Leben müssen, werden oft verhaltensgestört und aggressiv. Ich wäre in Einzelhaltung fast verrückt geworden! Mein Frauchen habe ich trotzdem lieb gehabt, ich habe nicht wirklich gewusst, warum ich so unglücklich war, ich wusste, in meinem Leben fehlt etwas, und ich habe mich auf die halbe Stunde "Knuddel- und Spielzeit" mit Frauchen gefreut, aber diese halbe Stunde war immer so schnell vorbei!

Aber, wenn ich mir weitere Ratten hole, dann vertragen die sich nicht. Habe ich bei meiner Freundin gesehen, die hatte auch nur eine. Der ging es total gut, bis ihr irgendjemand eingeredet hat, dass sie noch zwei holen soll. Die haben sich nur bekämpft und gestritten und im Endeffekt hat sie dann die beiden neuen Ratten ins Tierheim gebracht.

Dann hat deine Freundin die Ratten nicht richtig vergesellschaftet. Das ist ja klar, dass sich Ratten, die sich nicht kennen, erstmal als Feinde ansehen. Außerdem müssen die ihre Rudelkämpfe austragen, das ist bei jedem Rudeltier so! Bei Löwen, bei Wölfen, bei Ratten... nur weil sie mal kämpfen, heißt das nicht, dass sie lieber alleine Leben wollen.
Diese Kämpfe sehen meist sehr schlimm aus, sind aber i.d.R. harmlos. Nach ein paar Tagen sind die Ratten unzertrennlich und haben sich lieb. Was glaubst du, wie ich mich erschrocken habe, als ich plötzlich vier Ratten gesehen habe? Ich hatte ganz schön Angst, denn ich konnte mich nur noch wage daran erinnern, dass ich mal Geschwister hatte, mit denen ich gespielt habe! Das war eine schöne Zeit. Ich habe also ein wenig gequiekt, und den Vieren gezeigt, dass ich kein Hampelmann bin, den man einfach trietzen kann und hab ein paar Fußtritte verteilt, damit die gleich wissen, was Sache ist!
Aber irgendwann nach ein paar Tagen waren wir es leid, zu kämpfen, waren auch erschöpft und müde, und Frauchen hat so leckeren Babybrei hingestellt, da dachten wir, "Ach komm, hören wir doch auf, lasst uns lieber den leckeren Babybrei fressen und uns dann aufs Ohr hauen.... Gibt's noch Platz in der Hängematte?"

Na toll, dann haben die sich vielleicht lieb aber mich nicht mehr.

Ich habe mein Frauchen jetzt ERST RECHT lieb, weil sie dafür gesorgt hat, dass ich nicht mehr so alleine bin! Warum soll ich mein Frauchen jetzt weniger lieb haben? Ooooh dieses blöde Gerücht, dass Ratten nicht mehr so zahm sind, wenn sie im Rudel leben.... Wie kann man diesen Blödsinn endlich aus der Welt schaffen? Nein, das ist absoluter Blödsinn!!
Schau mal, wir sind zu fünft und wenn unser Frauchen an den Käfig kommt, stürmen wir alle 5 zu ihr und schlecken sie ab! Wir haben unser Frauchen alle lieb. Und wir turnen auch gerne gleichzeit auf ihr herum. Wir spielen alle gerne gleichzeitig mit ihr, aber in unser Kuschelhäuschen passt sie nicht rein, schade eigentlich. Aber deshalb sind wir froh, wenn wir Artgenossen haben. Nix Blöderes als alleine in der Hängematte zu liegen! Mein Frauchen guckt uns total gerne zu, wenn wir zufrieden und totmüde alle in einer Hängematte glücklich zusammegekuschelt schlafen. Manchmal höre ich sie sagen: "Euch geht's gut! Das ist mir wichtig!"

Aber ich kann mich doch garnicht um so viele Ratten kümmern!

Also, wenn du keine Zeit für drei Ratten hast, dann hast du auch keine Zeit für eine! Drei oder vier Ratten zu haben ist wirklich nicht mit Mehraufwand verbunden! Die leben doch alle in einem Käfig! Den musst du ein Mal die Woche putzen, ob da nun eine Ratte drin lebt oder drei.
Du hättest dir lieber keine Ratte holen sollen. Die arme muss das jetzt ausbaden und alleine leben, nur weil du befürchtest, du könntest zu viel Arbeit haben?

Aber was bringt das, wenn ich nicht allen Ratten gerecht werden kann? Ich kann nicht mehreren die gleiche Aufmerksamkeit geben!

Alle Ratten sind unterschiedlich und alle Ratten werden dir zeigen, wieviel Aufmerksamkeit sie von dir wollen und wann nicht. In erster Linie wollen Ratten die Aufmerksamkeit ihrer Artgenossen und nicht deine. Von dir wollen sie Futter und Leckerlis und ab und zu mal gewutzelt werden.

Na toll, ich will aber, dass meine Ratte sich ganz auf MICH einlässt und nicht nur zwischendurch zum "Wutzeln" oder "Leckerli abholen" zu mir kommt!

Ui, das ist aber sehr sehr selbstsüchtig von dir! Du willst, dass deine Ratte nur noch dich mag? Sich voll und ganz auf dich konzentriert? Und was die Ratte eigentlich will, ist dir egal? Stell dir vor, du hättest ein Kind: willst du, dass dein Kind sich nur noch mit dir abgibt, oder würde es dir gefallen, wenn dein Kind Freunde finden würde? Gleichaltrige mit dem es spielen kann! Und glaubst du, dein Kind wäre glücklich, wenn es wirklich nur die Mama hätte? Glaubst du, das Kind hätte seine Mama weniger lieb, wenn es in den Kindergarten geht?
So, jetzt frage ich dich mal was. Hast du deine Ratte lieb?

Was für eine blöde Frage! Natürlich habe ich meine Ratte lieb! Sie ist meine beste Freundin!

Warum erlaubst du ihr dann nicht weitere Freunde außer dir zu haben? Hast du nur einen einzigen Freund oder eine einzige Freundin?

Noch eine Frage: Stell dir vor, ein Kinderhändler würde dich deinen Eltern und Geschwistern entreißen. Er würde dich auf eine Insel bringen. Du bist dort auf keinen Fall alleine, denn ein lieber, großer Hund lebt auf dieser Insel. Du gehst sofort zu ihm hin und bist froh, dass du nicht mehr ganz so alleine bist. Der Hund hat dich lieb und du hast den Hund fürchterlich lieb. Du wirfst Stöckchen und er bringt sie zu dir. Und das jeden Tag ..... 3 Jahre lang! Würdest du dich als glücklichen Menschen (der übrigens genauso wie der Hund und die Ratte ein Rudeltier ist) bezeichnen? Nein? Warum nicht? Was kann dir denn der Hund nicht geben, was du Zuhause bei deinen Eltern und Geschwistern bekommen hättest? Auch wenn du den Hund lieb hast und er dich sehr lieb hat, wärt ihr bloß eine reine Zweckgemeinschaft. Was bliebe euch denn anderes übrig als euch auf der Insel anzufreunden?
Nach drei Jahren darfst du die Insel verlassen und zu deiner Familie zurückkehren. Würdest du den Hund mitnehmen, oder hättest du ihn dann nicht mehr lieb? Obwohl du wieder menschliche Gesellschaft hast und glücklich darüber bist, würdest du den Hund keinen Deut weniger lieb haben! Und so ist das bei den Ratten auch!
Was hat der Hundevergleich mit dir und deiner Ratte zu tun? Im übertragenen Sinn ist der Hund der Mensch, der Mensch ist eine Ratte. Nach drei Jahren kannst du zurück zu deinen Eltern, so wie die Ratte, die in ein neues Rudel integriert werden soll. Du wärst sehr viel glücklicher mit menschlicher Gesellschaft, würdest aber niemals aufhören, deinen Hund lieb zu haben oder dich um ihn zu kümmern.

Ok, ich habe schon verstanden. Das leuchtet ein. Ich habe doch nie böse Absichten gehabt! Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen.

Das unterstelle ich dir auch nicht, aber vielleicht hast du etwas unüberlegt gehandelt oder dich vor der Anschaffung der Ratte nicht richtig informiert. Ein schlechtes Gewissen musst du nicht haben, es ist niemals zu spät etwas zu verändern! Fehler macht jeder mal! Mach's in Zukunft einfach besser!

Ich verstehe jetzt, dass Ratten Artgenossen brauchen, aber was mache ich denn jetzt? Mein Eltern erlauben mir keine weiteren Ratten!

Du hast drei Möglichkeiten:
1) Informiere deine Eltern darüber, wie wichtig es ist, dass Ratten Artgenossen brauchen. Mache deutlich, dass es dir nicht darum geht, mehr Spielzeuge zu haben, sondern dass es dir wichtig ist, dass deine Ratte 24 Stunden lang jemanden zum Kuscheln und Spielen hat und jemanden hat, der die rattische Sprache spricht und versteht.

2) Wenn du deine Eltern überzeugen konntest, dann führe eine richtige Integration durch und setze nicht einfach fremde Ratten zusammen.

3) Wenn du keinen Erfolg bei deinen Eltern hattest: dann entscheide nicht mit dem Herzen sondern mit dem Verstand. Dein Herz will sich nicht von der Ratte trennen, das ist verständlich und klar. Das tut weh, denn man mag ja sein Tier. Aber, wenn man sein Tier so sehr lieb hat, dann will man auch, dass es glücklich ist und nicht leiden muss. Ratten in Einzelhaltung leiden sehr! Das hast du ja nun verstanden. Gib die Ratte an erfahrene Rattenhalter weiter, die deine Ratte in ein Rudel integrieren. Vielleicht hast du die Möglichkeit das Tier regelmäßig zu besuchen.

Weitere interessante Links auf dieser Homepage:
Gegen Einzelhaltung von Ratten
Eltern überzeugen - Ratten sind Rudeltiere

Zum nächsten Interview ->