ANSCHAFFUNG

Teenager und Ratten, warum das oft schief geht

Vorbildliche Haustierhaltung bei Teenies
Verantwortlungslosigkeit vieler Teenies
Oft sind die Eltern schuld an nicht artgerechter Haltung!
Teenieaussagen zum Haareraufen
Ein Fall von Tiermisshandlung


Vorbildliche Haustierhaltung bei Teenagern
Ich bin nicht dagegen, dass Teenager Ratten halten sollen, denn ich kenne sehr vorbildliche Jugendliche, die ihre Ratten so gut halten, dass sich selbst einige Erwachsene ein Beispiel an ihnen nehmen können!

Vorbildliche Teenager, ja die gibt es, sie ...

  • ... melden sich in unserem (kostenlosen) Forum an und fragen erfahrene Rattenhalter Löcher in den Bauch!
  • ... informieren sich vor der Anschaffung der Tiere über die Haltung!
  • ... sie sind sich der Verantwortung bewusst, die sie ihren Haustieren gegenüber haben und geben sich viel Mühe!

Aber ich gestehe, dass bei mir grundsätzlich erstmal die Alarmglocken hochgehen, wenn mir ein Teenie schreibt, dass er meine Seite so toll findet und nun auch "eine" Ratte haben will! Es ist nicht meine Absicht alle Jugendlichen über einen Kamm zu scheren, dennoch ist mir aufgefallen, dass ich mich insbesondere immer wieder dann fürchterlich aufrege, wenn ich in Foren bestimmte Dinge von Jugendlichen lese oder von ihnen Emails bekomme. Da rollt's mir regelrecht die Fußnägel hoch, wenn ich manche geistigen Ergüsse lese!


Verantwortungslosigkeit vieler Teenies
Manche Teenager, aber ...

  • sind oft sehr sprunghaft in ihren Interessen, heute sind ihnen Ratten wichtig, morgen dann doch lieber Parties.
  • unterschätzen oft die Arbeit, die mit der Haustierhaltung verbunden ist.
  • holen sich ohne das Einverständnis der Eltern Ratten, wodurch der Ärger natürlich und verständlicher Weise vorprogrammiert ist.
  • informieren sich oft nicht ausreichend über die artgerechte Haltung.
  • erkennen oft die Dringlichkeit mancher Situationen nicht richtig (z.B. Einzelhaltung, Ratten baden, Ratten nach draußen nehmen usw.)
  • verpaaren Ratten, weil sie "mal Babys" haben wollen.
  • sind absolut kritik- und lernresistent.
  • verzichten nicht von sich aus auf die Haustierhaltung, wenn sie Eltern haben, die ihnen eine artgerechte Haltung niemals ermöglichen.

(Ich möchte nicht ausschließen, dass diese Punkte nicht auch auf viele Erwachsene zutreffen! Leider!)

Tatsächlich ärgere ich mich nicht mal so sehr über die Teenies bzw./oder Kinder, sondern ÜBER IHRE ELTERN, die zusehen, wie ihr Kind sich nicht richtig um das Haustier kümmert!
Von Kindern kann man nicht erwarten, dass sie vollständig die Verantwortung für ein Haustier übernehmen. Für Kinder sind Tiere etwas, mit dem man spielen kann - was zum Knuddeln und Liebhaben. Was nutzt es dem Kind zu wissen, dass ein Hamster nicht in handelsüblichen Hamster"käfigen" leben soll, die Eltern aber zu geizig sind, einen artgerechten Käfig zu kaufen? Wie kann man als Eltern zusehen, dass die Haustiere nicht richtig gehalten und versorgt werden, nur damit man im Anschluss dem Kind vorwerfen kann "Hättest du die Katze/Ratte/den Hamster... richtig und regelmäßig gefüttert, dann wäre er/sie jetzt nicht tot!" Was für ein "vorbildliches" Verhalten der Eltern, die den Tod eines Tieres in Kauf nehmen, damit ihr Kind eine Lektion lernt! Sowas ist asozial!


Leider ist der Verkauf von Tieren an Jugendliche ab 16 Jahren gesetzlich erlaubt! Aber es verhält sich ja ähnlich wie bei Zigaretten und Alkohol - nie wird nach einem Ausweis verlangt und somit kommen auch jüngere Jugendliche und Kinder an Tiere ran.

ich frage mich schon lange, wann endlich wenigstens ein Gesetz in Kraft tritt, dass zumindest Jugendliche keine Tiere mehr kaufen dürfen - nicht ohne Beisein der Eltern.

Schlimm ist auch die Tatsache, wie verantwortungslos die Tierverkäufer damit umgehen. Während über dem Ladeneingang der Slogan "Tierliebe mit Herz und Verstand - Wir machen ihr Tier happy" steht, passiert das unten Beschriebene.

 

Oft sind die Eltern schuld an nicht artgerechter Haltung!
Wie oft habe ich schon den Satz folgende Sätze von Teenies über Elternaussagen gelesen?

"Ich wil ja eine zweite Ratte, aber meine Eltern erlauben es nicht!"
Die Eltern erlauben keine artgerechte Haltung! Sehr "vorbildlich"!

Meine Eltern sagen: "Da steht Hamsterkäfig drauf, also reicht der auch aus!"
Eltern haben sich nicht vorher über die Hamsterhaltung erkundigt! Sehr "vorbildlich"! Wollen Eltern ihren Kindern wirklich vermitteln, dass man alles kritiklos und ohne Dinge zu hinterfragen hinnehmen soll? Dass man seine eigenen Regeln für alles aufstellen kann? Der Hamster kann auch in einem Schuhkarton leben, selbst wenn 1000 erfahrene Hamsterhalter dies nicht bestätigen können? Die meisten im Handel erhältlichen Käfige sind nur fürs Kinderauge (schön bunt und verspielt) und für einen guten Umsatz gemacht, nicht jedoch für die Bedürfnisse eines Haustieres!

"Das ist doch nur ein blöder Hamster/eine kleine Ratte. Die bringt man doch nicht zum Tierarzt! Das kostet doch ein Haufen unnötig Geld."
Schön, wie diese Eltern ihren Kindern Erfurcht vor dem Leben näher bringen! Wer ein Haustier hat, muss sich auch im Krankheitsfall darum kümmern, egal ob groß oder klein und ob es 10 Jahre alt wird oder nur 2.
Niemand wird dazu gezwungen, ein Haustier zu halten, und die Tiere können es sich leider nicht aussuchen, wo sie landen.

"Meine Eltern sagen, dass die Ratten stinken und wenn sich nichts ändert, werden sie ausgesetzt."
Eltern, die ihr eigenes, vielleicht einfach überfordertes Kind, erpressen! Bravo! Und dann auch noch eine STRAFTAT ankündigen! Das Aussetzen von Tieren ist strafbar und ungesetzlich! Wer Tiere aussetzt und angezeigt wird, ist vorbestraft! Will man seinem Kind vermitteln, dass es in Ordnung ist, gegen das Gesetz zu verstoßen?


 

"Meine Kinder sollen lernen Verantwortung zu tragen"
Wie soll man einem Kind "Verantwortung" beibringen, wenn man als Eltern selbst nicht die Verantwortung übernehmen kann und darauf achten kann, dass die Tiere weitestgehend artgerecht gehalten werden? Es zuzulassen, dass sein eigenes Kind sich nicht aufopfernd und liebevoll um sein Haustier kümmert ist sehr verantwortungslos und nicht vorbildlich! Woher soll ein Kind wissen, wie man einen Hamster oder Kaninchen richtig und artgerecht hält, wenn es ihnen die Eltern nicht zeigen und vorleben?

Es geht doch nicht nur darum, ein Lebenwesen, am Leben zu erhalten ("Siehste, das haste davon! Du hast den Hamster nicht gefüttert - jetzt ist er tot!") Schade, dass das Kind so "eine Lektion lernen musste" und der Hamster darunter leiden musste. Der Hamster ist tot, das Kind einen Tag traurig, am nächsten Tag hat es andere Interessen und will vielleicht einen Waschbären *augenroll*

Liebe Eltern, bitte beachtet: Kleinnager sind nicht für Kinderhände geeignet! Ebenso KANN man Kindern nicht die volle Verantwortung für ein Lebewesen übertragen. Man würde von einem Kind auch nicht verlangen, alleine den Haushalt zu führen, aber man verlangt von ihm, Verantwortung für ein Leben zu übernehmen? Etwas schizophrän würde ich sagen! Kindern kann man kleine Teilarbeiten überlassen. Letztendlich sind die Eltern dafür verantwortlich, dass es dem Tier gut geht. Kümmert sich das Kind nicht einmal um kleine Aufgaben, wie z.B. das tägliche Befüllen des Napfes, ist es anzuraten, das Tier in Hände weiterzuvermitteln, in denen es ihm besser geht.

Man kann seinem Kind beibringen Verantwortung zu übernehmen, indem man ihm beibringt, wie man mit dem Taschengeld umgeht, ihm Teilarbeiten im Haushalt überlässt (z.B. Müll leeren, Spülmaschine ausräumen ...), aber warum soll das Kind an einem lebenden, Schmerzen und Leid verspürenden Lebewesen lernen Verantwortung zu übernehmen?

 



Teenie-Aussagen in Rattenforen - Da rollt's einem die Fußnägel hoch!

Ich habe mal einige Aussagen gesammelt, die ich in meinem eigenen Wortlaut wiedergebe, aber in ähnlicher Form immer wieder in diversen Tierforen und im SchülerVZ zu finden sind. Natürlich veröffentliche ich keine privaten Emails, trage aber dennoch mal zusammen, wie viele der Emails, die mich erreichen klingen.

Ebenso ist mir bewusst, dass die Teenies in keiner bösen Absicht handeln, aber manchmal bekomme ich das Gefühl, dass sie öfter mal ihre grauen Zellen einschalten sollten, im jugendlichen Alter sollte man doch bereits dazu in der Lage sein. Aus dem Entwicklungsstadium des frühkindlichen Egozentrismus ist man in dem Alter nämlich längst heraus und in der Lage sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen.


"Hallo! Ich habe deine Hompepage gesehen, ich finde sie super! Ich will jetzt auch eine Ratte, aber meine Eltern sind total dagegen, wie kann ich meine Eltern überreden?"

Diesen Satz bekomme ich im ähnlichen Satzlaut etwa 1-2 Mal im Monat per Email zu lesen. Für mich ist das ein Zeichen, dass sich dieser Teenie nur meine Bilder auf der HP angeschaut hat, denn sonst wüsste er, dass Ratten Rudeltiere sind und ich die Anschaffung "einer Ratte" nicht gut heiße! Das Interesse an Ratten ist nicht echt, auch wenn es dem Teenie nicht bewusst ist und er in diesem Moment selbst glaubt, dass es das Wichtigste auf der Welt ist, Ratten haben zu müssen. Es reicht nicht aus, ein Tier nur niedlich zu finden, das sind Nilpferde und Gorillas auch, deshalb halte ich sie trotzdem nicht in meiner Wohnung.

"Ich habe vor meine Ratten in meinem Schrank zu halten. Kann ich den Schrank zumachen, wenn ja, wie lange? Nicht, dass ihr denkt ich möchte meine Ratten den halben Tag im Schrank einsperren, ich hatte da so an 10-30 Minuten gedacht (der Schrank ist sehr groß und ich würde die Tür nich ganz schließen, also ist Erstickungsgefahr ausgeschlossen)"

Hier ging es darum, dass ein Teenie sich ohne das Einverständnis der Eltern Ratten holen wollte. Das geht natürlich überhaupt nicht! Wenn ein Vater oder eine Mutter keine Ratten mag und diese nicht im Haus haben will, dann ist es ihr gutes Recht! Schließlich zahlen sie Miete und nicht das Kind! Und ich finde es sehr rücksichts- und respektlos von Teenies, die sich heimlich dennoch Ratten anschaffen (wollen), wissend , dass eine artgerechte Haltung niemals möglich sein wird! Ratten sind Lebewesen und keine Stofftiere! Es ist NICHT MÖGLICH Ratten vor seinen Eltern geheim zu halten! Ratten riechen (putzt man den Käfig nicht regelmäßig, stinken sie sogar bis zum Himmel), Ratten qieken, machen Lärm, brauchen viel Auslauf, brauchen einen großen Käfig, werden häufig krank usw.

"Mein Vater beschwert sich immer, dass meine Ratten stinken! Jetzt setzt er mich unter Druck, dass er die Tiere ins Tierheim gibt! Ich hasse meinen Vater!"

Ratten stinken nicht! Das ist Fakt. WENN Ratten stinken, dann liegt es daran, dass der Käfig nicht regelmäßig oder ordentlich gereinigt wird, dass nicht täglich das Klo geleert wird, dass evtl. eine Krankheit vorliegt oder dass nicht ausreichend gelüftet wird. Man sollte sich überlegen, pflegeleichtere Einrichtung zu besorgen (z.B. aus Plastik, da leicht abwaschbar), weniger Ratten zu halten, die Käfigreinigung zu verstärken und öfter zu lüften. Auf keinen Fall ist es sinnvoll, den Vater als unfair und gemein zu beschimpfen, denn der selbe Vater war schließlich auch so gutherzig, seinem Kind die Rattenhaltung zu erlauben, selbst wenn er vielleicht seine Zweifel daran hatte und es im Nachhinein vielleicht sogar bereut hat!

Vielleicht hast du dir auch unerlaubt Ratten geholt, deinen Vater überrumpelt, weil er eigentlich garnicht vorhatte Ratten in seiner Wohnung zu haben. Daher sollte man die Beschwerden des Vaters ernst nehmen, etwas gegen den Geruch tun und ihn nicht noch beschimpfen! Denn der Teenie sollte froh sein, dass sein Vater das nicht schon gleich nach der unerlaubten Tieranschaffung getan hat!

"Heute und vorgestern ist etwas Schlimmes passiert. Vorgestern habe für eine Arbeit geübt und meine Ratte auf den Balkon gelassen. Doch dann hüpfte sie plötzlich in den Nachbarsgarten. Es ist Gott sei Dank nichts passiert! Heute hat sie es wieder getan! Sie ist wieder in den Nachbarsgarten gelaufen. Ich war so wütend! PS: Ich weiß, dass die Ratten nicht nach draußen dürfen, aber es war sooo ein herrlicher Tag und da hatte ich sie auf der Schulter und bin mit ihnen auf den Balkon und hab mich auf den Stuhl gesetzt *schäm*"

Dieser Teenie weiß, dass es nicht gut ist Ratten nach draußen zu nehmen und tut es aber trotzdem! Und noch schlimmer ist die Tatsache, dass er offensichtlich lernresistent ist, denn wenn schließlich ist ihm die Ratte bereits einmal ausgebüchst, dennoch hat er die zweite Gefahr in Kauf genommen! Wütend war er auch noch auf die Ratte, die nichts falsch gemacht hat, die lediglich keinen Bock hatte, ständig auf irgendeiner Schulter in der prallen Sonne zu hocken, und vermutlich verwirrt den Käfig gesucht hat! Warum man Ratten niemals nach draußen nehmen soll findet ihr auf dieser Seite: KLICK MICH

"Meine Ratte ist auch ohne Artgenossen glücklich! Ich habe sie schließlich den ganzen Tag bei mir und sie ist nie alleine!"

Autsch! So etwas liest man relativ häufig! Mir tun diese Tiere einfach leid! Es gibt KEIN einziges Argument, das dafür spricht, dass Ratten als Einzeltiere gehalten werden können! Der Mensch kann niemals einen Artgenossen ersetzen! Niemals! Noch schlimmer ist, dass das arme Tier den ganzen Tag durch die Gegend getragen wird: ständigem hin und her Geschaukel, Lärm, 1000enden von Gerüchen und Gefahren usw. ausgesetzt ist!

Farbratten sind Haustiere und gehören ins Haus!

"Meine Freundin leiht mir ihren Rattenbock, damit ich meine Rattendame schwängern kann. Ich möchte selbst mal Rattenbabys haben!"

Oh mein Gott, wie verantwortungslos und dumm! Das Züchten soll man Leuten überlassen, die etwas von Genetik verstehen. Es ärgert mich so sehr, dass manche Teenies offensichtlich nicht wissen, wie man Tiere artgerecht hält, aber sehr wohl wissen, wie man Babys zeugt! Eine Rattendame kann bis zu 18 Welpen auf einem Schlag zur Welt bringen! Der (Alp)Traum eines jeden Rattennotfallvermittlers! Und was passiert mit dem rattigen Nachwuchs? Dieser landet meist nach einer Zeitungsannounce im Reptilienmagen. Nichts Schlimmeres als Kinderzimmervermehrung von Tieren!

Konzentriert euch mal lieber ein wenig auf die Schule (am besten Mathe, dann könnt ihr selbst mal hochrechnen, für wie viel Tierleid und unerwünschten Nachwuchs ihr sorgt) anstatt Notfälle zu produzieren!

"Ich habe eine Ratte, meine Freundin hat auch eine Ratte! Wir lassen sie jeden Tag zusammen im Zimmer laufen! Es sind zwar Junge und Mädchen, aber wir passen schon gut auf, dass da nichts passiert. "

Zum einen ist es sehr grausam Ratten einzeln zu halten, zum anderen sind Ratten nachtaktiv und wollen tagsüber schlafen.
Sich fremde Ratten darf man nicht einfach so zusammen lassen, sie müssen integriert werden!
Unkastrierte Böcke dürfen nicht EINE SEKUNDE lang zu Weibchen gelassen werden! Diese sind schneller geschwängert als man "A" sagen kann! Da ist nichts mit "aufpassen"! Das funktioniert nicht! Der (Alp)Traum eines jeden Rattenotfallvermittlers!


"Ich möchte meinen Ratten beibringen zu schwimmen, aber sie haben ziemlich viel Angst vorm Wasser, in den letzen paar Tagen hat eine von beiden Fortschritte gemacht und traut sich schon ein bischen. Ich nehme sie jetzt fast jedes Mal mit, wenn ich duschen gehe und lass einen Spalt offen. Wenn ich mich auf den Boden setze trauen sich beide auf mich, nur Bobby hat sich auch schon ein bisschen in die Wanne getraut. Was gibt es noch für Möglichkeiten ihnen das Wasser näher zu bringen und können Ratten auch ins Chlorwasser?"

Dazu fehlen mir ehrlich gesagt die Worte! Diese armen Tiere! Und dann noch "Chlorwasser"! Da will wohl jemand seine Ratten ins Freibad mitnehmen! Unverantwortlich! Ratten dürfen nicht baden! Ratten sind keine Spielzeuge! Der Besitzer erkennt sogar, dass die Ratten "Angst" haben und zwingt sie dennoch dazu! Unglaublich!
Ratten muss man das Schwimmen nicht beibringen, jedes Säugetier (außer der Mensch) kann instinktiv schwimmen, wenn es eine Ratte also nicht tut, dann will sie es gar nicht!



Wie kann eine Person in so wenigen Postings so viel Stuss verzapfen?


Folgene Aussagen (Name geändert, Text leicht geändert, vor allem mal 5000 Schreibfehler entfernt) stammen von der ein und der gleichen Person, innerhalb weniger Postings und weniger Tage verzapft und die ganze Zeit hatte ich EINE Frage im Hinterkopf nämlich: Was zum Teufel hat die für Eltern?


"Also ich heiße Tina (Achtung! Sie behauptet, sie hätte zwei Rattenbücher gelesen), bin 15 und bin seit ca. 2 Monaten wieder in Rattenbesitz, trotz Verbot meiner Eltern. Aber die haben sich zum Glück in die Ratte verliebt."

Zu dem Thema "Unerlaubt Ratten holen" habe ich mich ja bereits einige Male geäußert, daher KLICK
Und zum Thema "Einzelhaltung" möchte ich auch nichts mehr sagen, ich bin's langsam leid, daher KLICK
Warum "wieder"? Das setzt voraus, dass dieser Teenie bereits ein Mal eine Ratte hatte, mit der die Eltern nicht einverstanden waren.

"Ich hoffe auch, dass ich hier Neues über Ratten dazu lernen kann."
Ach was soll's. Jeder macht mal Fehler und der Teenie ist ja hier, um Artgenossen für seine einsame Ratte zu finden. Dabei wollen wir ihm helfen. Nur leider erwies sich dieser Teenie als extrem lern- und kritikresistent. Der Teenie bekam viele nützliche Links zu rattigen HPs, älteren Threads und Ratten-FAQ des Forums.

"Aber keine Sorge, übermorgen fahren wir in die Stadt und da kommen wir bestimmt an einer Tierhandlung vorbei."

Gratulation, da meldet man sich in einem notfallorientierten Forum an, in den allen Ecken steht, dass man gegen Zooläden ist .... Aber ok, jeder kann ja seine Tiere beziehen, woher er will. Es ist aber nicht so, dass dieser Teenie nicht Adressen und Notfalllisten bekommen hätte. Diese nahm er sogar dankend entgegen. "Perfekt" würde es die Sache noch abrunden, wenn dieses Tier auch noch schwanger ist. Eine Antwort auf die Frage, ob das Tier aus dem Laden schwanger war, haben wir übrigens nie erhalten, daher vermute ich einfach mal, dass ich mit meiner Vemutung den Nagel auf den Kopf getroffen habe.

Als nächstes postete der Teenie ein Bild von der Ratte zusammen mit seiner Katze und kommentierte dies wie folgend: "Auf dem Bild schlafen die beiden, ich hab nur Bedenken, dass sich die Katze vielleicht doch mal aus Versehen auf die Ratte legt."

Der Fressfeind und die Ratte! Ganz toll! Na, wenn das seine einzigen Sorgen sind, dass die Katze sich auf die Ratte legt....! So etwas fällt unter die Kategorie "Fahrlässigkeit" KLICK

"Meine Ratte ist stubenrein, sie benutzt das Rattenklo und deshalb läuft sie den ganzen Tag über frei im Zimmer herum. Einige Gegenstände mussten leiden, aber was soll's. Nur nachts wird sie in den Käfig gesperrt, damit sie mir nicht auf dem Gesicht herumspringt, wenn ich schlafe. Momo hat einen eigenen Hamsterkäfig, darin befindet sich das Wasser, der Futternapf und ein Schlafhäuschen. Aber sie benutzt ihn selten, denn außerhalb des Käfigs hat Momo schönere Schlafmöglichkeiten, z.B. unter der Decke. Ich weiß natürlich, dass ein Hamsterkäfig viel zu klein ist, aber deshalb hat sie ja auch den ganzen Tag Auslauf."
1.) Ratten sind NICHT stubenrein! Ihr großes Geschäft machen sie meist im Rattenklo, aber wenn sie ein großes Zimmer zur Verfügung haben, suchen sie sich auch mal eine Stelle aus, die nicht sofort vom Herrchen entdeckt wird. Ratten urinieren und markieren alles voll! Sie markieren ihre Wege und dies ist besonders gut auf Laminatböden erkennbar. Ich will nicht wissen, wie es in diesem Zimmer riecht, wenn noch nicht jetzt, dann in ein paar Wochen.

2.) Irgendwann versteckt sich mal die kranke Ratte, dann viel Spaß beim Suchen!

3.) Die Ratte hat den ganzen Tag Auslauf, was zunächst mal gar nicht so übel klingt. Allerdings ist dieser Auslauf in keinem rattensicheren Zimmer!

4.) Der Teenie weiß, dass ein Hamsterkäfig nicht für die Rattenhaltung geeignet ist (für die Hamsterhaltung übrigens auch nicht), es ist ihm aber egal, denn die Ratte hat ja Auslauf in einem Zimmer voller Gefahren, Kabel, diverse Gegenstände, die angeknabbert werden, und dann ist da ja noch die Katze.

5.) Der Käfig selbst ist lieblos eingerichtet, wobei bei der Käfiggröße auch nicht mehr rein passt.

"Juhu, ratet mal, wer sich gestern eine zweite Ratte gekauft hat!"
Na gut, jeder darf selbst entscheiden, wo er seine Tiere herholt, aber trotz Hinweise, Ratschläge und Warnungen erfahrenerer Rattenhalter, hat sich der Teenie keinen neuen Käfig gekauft! Wissend, dass der Hamsterkäfig viel zu klein, selbst für EINE Ratte ist, holte er sich dennoch eine zweite! Sehr verantwortungslos und fahrlässig!

"Leider wurde das Bild, das ich bisher von Ratten hatte zerstört. Für mich waren Ratten immer so typische super zahme Tiere, eben wie Momo. Aber die Neue ist noch reserviert und zurückhaltend. Momo intressiert sich auch nicht für sie. Ich weiß man sollte die neuen zuerst seperieren, aber ich hab die Babyratte gleich zur großen getan, hab mich natürlich bereitgehalten, um sie notfalls zu trennen."
Das Tier aus dem Laden ist noch nicht mal einen ganzen Tag da und schon beschwert sich der Teenie, dass die Ratte nicht zutraulich genug ist!!
Autsch! Der Teenie weiß, dass man sich unbekannte Ratten zunächst getrennt halten soll, tut es aber nicht!
Er hat zwei extrem altersunterschiedliche Ratten zusammengesetzt und denkt, dass das gut gehen wird!

"Ich hoffe die beiden verstehen sich bald gut, habe nämlich gelesen, dass sich manche Ratten nie verstehen werden. Vielleicht muss ja dann 'ne andere her?"
Oh mein Gott! Holt sich eine Ratte ohne Einverständnis der Eltern, hält diese nicht artgerecht im Zimmer, in dem viele Gefahren lauern, kauft sich trotz nicht vorhandener Käfige eine zweite Ratte, gibt sich keine Mühe bei der Integration und denkt schon daran, sich eine weitere Ratte zu holen und die noch-nicht-zahme gegebenfalls loszuwerden (?).

"Wieso habt ihr mir nicht gesagt, dass das mit dem Alter so wichtig ist?"
Der Teenie macht den Forenmitgliedern Vorwürfe, man hätte ihn falsch beraten! Unglaublich! Der Teenie hatte zuvor etliche Links und Zitate aus FAQs bekommen und behauptete selbst, er habe zwei Rattenbücher komplett gelesen. Man kann schließlich nicht jedem einzelnen User eine Gebrauchsanleitung für seine Ratten geben, die sowieso nicht gelesen würden. Nicht zu vergessen, dass der Teenie behauptet, er hätte zwei Rattenbücher gelesen!

"Letzte Nacht habe ich Momo eingesperrt und die kleine draußen gelassen, die hat dann auf dem Käfig in 'nem Handtuch geschlafen. Ist das Ok?"
Er lässt die neue Ratte im Zimmer rumspringen, wo sie verwirrt und verängstigt versucht Orientierung zu finden, die alte jedoch, die das Zimmer bestens kennt, sperrt er ein? Wo bitte ist die Logik?

"Es gibt gute und schlechte Tierhandlungen, man sollte eben nur die guten unterstützen."
No comment.

"Meine Ratte frisst am Liebsten die Pellets meiner Axo Molche."
Warum zum Teufel muss man einer Ratte Molchfutter geben?

"AxoMolch Pellets als kleines Leckerchen für zwischendurch schadet ja nicht. Und Rattenbabies soll man ja auch Kolbenhirse geben (Vogelfutter). Also mich würd's nicht schocken, wenn es Leute gibt, die ihren Ratten ab und zu mal, ganz selten Futter von anderen Tieren geben, sofern es jezt nicht soooo schädlich ist."
Doch, natürlich können Leckerlis schaden! Hirse steht bei vielen Nagern auf den normalen Speiseplan. Ist kein reines Vogelfutter. Kolbenhirse ist kein Futter ansich, sondern ein wertvolles und nahrhaftes Getreide, welches auch in vielen Futterarten vorkommt. Es ist also kein spezielles Sittichfutter, wird denen aber halt gerne gegeben.
Es gibt nur unschädlich und schädlich! Warum sollte ich meinen Ratten etwas geben, dass "nicht soooo schädlich" ist? Meine Ratten bekommen gar nichts bei dem auch nur der kleinste Verdacht bestehen könnte, dass es ihnen nicht bekommt. Ich weiß gar nicht, warum man sowieso irgendwas geben muss, wo auch nur der Verdacht eines Risikos besteht. Wenn man seine Ratte lieb hat, dann bringt man sie nicht in Gefahr. Und Gefahr ist für mich auch dauerhafte Schädigung durch falsches Futter.

"Ich hab trozdem Zweifel, ob ich noch 'ne Ratte krieg."

Und ich hab die HOFFNUNG, dass dieser Teenie keine Ratte mehr kriegt!

"Die Kleine ist noch da, habe die Türe zugemacht, die geht nicht weiter als 45 cm vom Käfig weg. Schade eigentlich. Hab dann den Käfig geschrubbt und etwas umgestellt."
Der Teenie sperrt die Ratte aus dem Käfig aus, die er gerade mal vor 2 Tagen im Alter von einem Monat gekauft hat und ist traurig darüber, dass die kleine, verunsicherte und ängstliche Ratte in Käfignähe bleibt! Gerade versucht die neue Ratte, sich an den vorhandenen Käfig und ihr neues Zuhause zu gewöhnen, wird sie einfach ausgesperrt! Der Teenie verwehrt einem Fluchttier das Fluchtloch! Und den Käfig geputzt und umgestellt hat er auch noch. Wie soll sich eine Ratte so jemals an ihr neues Zuhause gewöhnen?


Nachwort: So sehr ich gegen Einzelhaltung bin, in diesem Fall hatte ich wirklich gehofft, dass sich dieser Teenie keine zweite Ratte mehr holt, denn jetzt wird nicht nur ein Tier gequält sondern gleich zwei. Wenn das gekaufte Tier schwanger war... oh je, darüber will ich nicht nachdenken.

Das traurigste an der Geschichte ist m. E., dass dieser Teenie Eltern hat, die dies auch noch unterstützen oder zumindest duldend zusehen. Wenn sich dieser Teenie unerlaubterweise eine Ratte ins Haus geholt hat, dann hätten die Eltern wenigstens auf artgerechte Haltung bestehen sollen. Sie sollten ihr Kind darin unterstützen und ihm helfen.
Offensichtlich hat dieser Teenie bereits etliche Haustiere, da ich die Umstände nicht kenne, möchte ich mich darüber nicht äußern, werden diese aber genauso artgerecht gehalten, wie die Ratten, ist das eine Sache fürs Veterinäramt.

Was zum Teufel machen die Eltern??
Wo sind die Eltern??
Warum schauen die Eltern da weg??
Warum verkaufen Zooladenmitarbeiter Tiere an Jugendliche unter 16 Jahren?

 

Hier geht's weiter zu:
Das Elterngespräch - wie bereite ich Eltern auf das meinen Rattenwunsch vor?